Gesundheitswesen 2007; 69(2): 77-87
DOI: 10.1055/s-2007-970146
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gemeindenahe Gesundheitsförderung - Herausforderung an die Evaluation[*]

Community-Based Health Promotion - A Challenge for the EvaluationJ. Loss 1 , C. Eichhorn 1 , J. Gehlert 1 , J. Donhauser 2 , M. Wise 3 , E. Nagel 1
  • 1Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth
  • 2Gesundheitsamt Neuburg-Schrobenhausen, Neuburg a. d. Donau
  • 3Australian Centre for Health Promotion, The University of Sydney, New South Wales (NSW), Australien
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: „Gemeindenahe Gesundheitsförderung” hat das Ziel, das Interesse der Bevölkerung für Gesundheitsfragen in ihrem Lebensraum zu wecken und gesundheitsförderliche Maßnahmen auf Gemeindeebene umzusetzen. Dieser Ansatz wird politisch aktuell wieder gestärkt, wurde aber hierzulande wissenschaftlich bislang kaum bearbeitet. Die Evaluation könnte im Sinne einer Qualitätssicherung (Miss-)Erfolgsfaktoren von Gemeindeprogrammen aufdecken und damit zukünftige Planung verbessern. In Deutschland besteht allerdings ein erhebliches Defizit an theoretischen Evaluationskonzepten und systematischen Empfehlungen. Die Arbeit umreisst die wichtigen Grundlagen und Prinzipien gemeindenaher Gesundheitsförderung und will daraus praxisnahe Implikationen für die Bewertung gesundheitsfördernder Gemeindeprogramme ableiten.

Methodik: Auf der Grundlage von verschiedenen internationalen Modellen und Arbeiten sowie Diskussionen mit Akteuren in Gesundheitsförderungsprojekten wird ein Rahmenprogramm zur Evaluation gemeindenaher Gesund- heitsförderung entwickelt.

Ergebnisse: Das vorgeschlagene Rahmenprogramm beinhaltet zunächst einen Leitfaden für die Planung eines gemeindenahen Gesundheitsförderungsprogramms, dessen v. a. strategische und operationale Kriterien eine Grundlage für die Strategieevaluation bilden können. Für die Prozessevaluation werden Indikatoren für die Dimensionen (1) Programmumsetzung und Angebotsentwicklung, (2) Strukturbildung sowie (3) Zielgruppenerreichung und Akzeptanz entwickelt. Weiterhin werden verschiedene Dimensionen für die Ergebnisevaluation vorgestellt. Dabei wird die Messung auf individueller Ebene von der Messung auf Gemeindeebene abgegrenzt. Relevant für gemeindenahe Gesundheitsförderung ist die Evaluation von Empowerment und Partizipation, für die Empfehlungen formuliert werden.

Schlussfolgerung: Das vorgestellte Rahmenprogramm kann als Grundlage dafür dienen, flexible Instrumente und pragmatische Modelle zur Evaluation gemeindenaher Gesundheitsförderung zu entwickeln, die dennoch die Bürgerperspektive oder komplexe Bereiche wie die Veränderung von Verhältnissen nicht ausblenden dürfen. Offene Fragen wie die nach weiteren Zielparametern (z. B. Verbesserung von Lebensqualität oder Verringerung sozial bedingter Ungleichheiten), praktische Fragen wie die nach Verantwortlichkeiten der Evaluation oder Anpassung an begrenzte Budgets müssen in der Zukunft bearbeitet werden.

Abstract

Purpose: Community-based health promotion (CBHP) aims at mobilising citizens for health-related issues in their environment, and at implementing health-promoting projects on the community level. Whereas recent political decisions support this approach, scientific studies dealing with theories and consequences of CBHP are scarce in Germany. Evaluation of CBHP could help identify (in)effective factors and elements of community programmes and thus improve future planning. In Germany, however, there is a deficit in systematic concepts and recommendations for the evaluation of CBHP. This work outlines basic ideas and core principles of CBHP and deduces implications for the assessment of health-promoting community projects.

Methods: Based on different international models and studies and on discussions with health promotion professionals, we developed a framework for the evaluation of CBHP.

Results: The proposed framework includes a guideline for CBHP programme planning. Its strategic and operational criteria can serve as a basis for a strategy evaluation. In terms of process evaluation, indicators for the dimensions (1) programme implementation and service delivery, (2) capacity building, and (3) reach of and acceptability in the target group were developped. In addition, we present different areas of outcome evaluation; it is advisable to distinguish between measurement on the individual and on the community level. The framework further proposes strategies for the evaluation of the core principles empowerment and participation.

Conclusion: The presented framework can serve as a basis for the development of flexible and individual instruments for the evaluation of CBHP, which should not ignore the perspective of the citizens, or complex aspects like changes on the community level. Some aspects, e.g., the potential evaluation of further targets of CBHP (improvement of quality of life, reduction of social and health inequalities), the responsibility of evaluation or the effects of financial constraints, are important questions to be addressed in the future.

1 Die Studie wurde unterst ü tzt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Forschungsstipendium LO 1186/1-1.

Literatur

1 Die Studie wurde unterst ü tzt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Forschungsstipendium LO 1186/1-1.

Korrespondenzadresse

Dr.med. Julika Loss

Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften

Universität Bayreuth

95440 Bayreuth

Phone: +49/0921-554803

Email: julika.loss@uni-bayreuth.de