Klinische Neurophysiologie 2007; 38(1): 1-11
DOI: 10.1055/s-2007-968162
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neurophysiologische Untersuchungen in der Diagnostik von Polyneuropathien

Neurophysiological Examinations in the Diagnostic Work-Up of PolyneuropathiesA. Schramm 1 , K. Reiners 1
  • 1Universitätsklinikum Würzburg, Neurologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. K. V. Toyka), Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Die ursächliche Abklärung einer Polyneuropathie erfordert planvolles Vorgehen. Das Vorliegen einer häufig mit Neuropathien einhergehenden Grunderkrankung (z. B. Diabetes mellitus, schädlicher Alkoholgebrauch) belegt keineswegs, dass diese auch verantwortlich für eine bestehende Neuropathie ist. Der erste diagnostische Schritt ist die klinische Festlegung des Verteilungstyps neuropathischer Symptome nach Symmetrie und Fokalität. Im zweiten Schritt wird mittels der klinischen Neurophysiologie versucht, den Schädigungstyp (axonal vs. demyelinisierend) zu identifizieren. Durch diese Schritte ergibt sich eine wesentliche Eingrenzung der in Frage kommenden Ursachen, die im meist letzten Schritt durch geeignete Laboruntersuchungen und die Liquordiagnostik abgeschlossen wird. In allen Fällen einer progredienten Neuropathie ohne bekannte Ätiologie ist zusätzlich eine Nervenbiopsie indiziert, die für Patienten mit klinischem Verdacht auf eine vaskulitische Ursache durch eine Muskelbiopsie ergänzt wird. Dieses Vorgehen gestattet in über 80% der Patienten die sichere Diagnosestellung und legt damit die Grundlage für eine erfolgreiche Therapie.

Abstract

The diagnostic work-up of peripheral neuropathies is still a challenging task in many patients. The stepwise application of diagnostic tools is the most promising way to identify the underlying disorder. In the first step, the regional distribution pattern of neuropathic symptoms needs to be assessed so that the distal-symmetrical pattern of length-dependent neuropathies can be distinguished from more focal or regional neuropathic syndromes. In the next step, clinical neurophysiology is used to establish the type of neuropathy (axonal vs. demyelinating). This separation substantially narrows the spectrum of likely disorders underlying the neuropathic syndrome. Appropriate laboratory investigations along with CSF analysis are the final diagnostic step in most patients. Progressive distal-symmetrical sensorimotor neuropathies with the suspicion of demyelination in nerve conduction studies call for a diagnostic nerve biopsy. The same applies to patients with a patchy pattern of symptoms (mononeuritis multiplex) suggestive of vasculitis; here, combined nerve and muscle biopsies are warranted for a proper diagnostic assessment and appropriate therapeutic decisions.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. A.Schramm 

Universitätsklinikum Würz­burg · Neurologische Klinik

Josef-Schneider-Straße 11

97080 Würzburg

Email: schramm_a@klinik.uni-wuerzburg.de

    >