Handchir Mikrochir plast Chir 2007; 39(5): 350-355
DOI: 10.1055/s-2007-965796
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rekonstruktion der oralen Kommissur bei Mikrostomie nach tief dermaler Verbrennung - eine modifizierte Technik

Reconstruction of the Oral Commissure in Microstomia Patients with Deep Dermal Facial Burns - A Modified TechniqueT. A. Spanholtz1 , P. Theodorou1 , V. Phan1 , W. Perbix1 , G. Spilker1
  • 1Plastische Chirurgie, Universität Witten/Herdecke, Köln
Further Information

Publication History

eingereicht 30.5.2007

akzeptiert 17.9.2007

Publication Date:
05 November 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Tiefdermale thermische Verletzungen der oralen Region mit konsekutiver Mikrostomie stellen eine seltene und daher anspruchsvolle Indikation zur operativen Rekonstruktion der oralen Kommissur dar. Neben funktionellen und mimischen Funktionseinschränkungen, spielen bei diesen Patienten auch ästhetische Erwartungen eine wesentliche Rolle. Bei 17 Patienten führten wir eine Rekonstruktion der oralen Kommissur nach Converse durch. Wegen der hohen Rezidivrate, die bei 8 Patienten eine erneute Operation notwendig machte, modifizierten wir unsere Operationstechnik. Patienten: Anhand eines exemplarischen Fallbeispiels wird eine modifizierte Technik zur Korrektur der oralen Kommissur vorgestellt, welche bis dato zu guten Ergebnissen führte. Angelehnt an die Technik von Fairbanks wird der hierbei entstehende Lippenrotdefekt durch einen enoralen Rotationslappen gedeckt. Der Narbenzug kann so in den Bereich der Unterlippe verlagert werden, was zu einer Reduktion des Narbenzugs im Kommissurbereich führt. Ergebnisse: Mithilfe der von uns verwendeten modifizierten Technik ließ sich eine stabile funktionelle Lateralisation der Kommissur erreichen. In der Langzeituntersuchung zeigt sich eine gute Funktion, was eine Revisionsoperation unnötig machte.

Abstract

Background: Deep thermal dermal wounds of the oral region with subsequent microstomia are a rare and complex indication for surgical reconstruction of the oral commissure. Apart from functional and mimic aspects, aesthetic expectations are high. Based on converse technique, we performed a reconstruction of the oral commissure in 17 patients. 8 of these needed surgical re-operation due to recurrence and insufficient results. This high rate of complications led to a modification of the surgical procedure. Patients: We present a modified technique which gave good results in our clinic. Based on Fairbank's technique, we altered the technique by covering the soft tissue defect of the lateral lip with an additional rotation flap raised from the mucosa of the enoral lower lip. Resulting scars were thereby shifted to the enoral side of the lower lip which caused less contracture in the region of the oral commissure. Results: Using this modified technique, we were able to achieve a lasting displacement of the oral commissure to the lateral side. Long-term follow-up showed good functional results with no need for additional procedures.

Literatur

Dr. med. Timo A. Spanholtz

Plastische Chirurgie
Universität Witten/Herdecke

Ostmerheimer Straße 200

51109 Köln

Email: timo@spanholtz.net