Z Orthop Unfall 2007; 145(4): 421-429
DOI: 10.1055/s-2007-965552
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sozialmedizinische Bedeutung der Arthrose in Deutschland

Socioeconomic Relevance of Osteoarthritis in GermanyH. Merx1 , K. E. Dreinhöfer2 , K.-P. Günther3
  • 1Kreishaus Waiblingen, Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  • 2Orthopädische Universitätsklinik Ulm am RKU
  • 3Orthopädische Universitätsklinik, Carl-Gustav-Carus-Universität Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel der Arbeit ist eine Zusammenstellung der wesentlichen medizinischen Leistungen und Kosten, die durch die Behandlung der Arthrose in Deutschland entstehen. Material und Methodik: Bezogen auf das Berichtsjahr 2002 erfolgte eine systematische Auswertung verfügbarer Datenquellen u. a. vom Statistischen Bundesamt, den Krankenkassen und den Rentenversicherungsträgern. Analysiert wurden medizinische Behandlungen im ambulanten und stationären Bereich, Rehabilitationsleistungen bzw. Anschlussheilbehandlungen, Arbeitsunfähigkeitstage und Renten wegen verminderter Erwerbstätigkeit. Zudem wurden direkte und indirekte Krankheitskosten der Arthrose erfasst und berechnet. Ergebnisse: Gonarthrose und Koxarthrose verursachen einen hohen Behandlungsbedarf im ambulanten und stationären Bereich. 80 % der Krankenhausaufenthalte sind mit einem operativen Eingriff verbunden. Im Vergleich zu den Vorjahren sind ein Anstieg der endoprothetischen Versorgungshäufigkeit insbesondere bei Gonarthrose sowie ein gestiegener Anteil arthrosebedingter Verfahren an stationären Rehabilitationsmaßnahmen zu beobachten. Schlussfolgerung: Bei einer altersassoziierten Zunahme degenerativer Gelenkerkrankungen ist aufgrund der veränderten demografischen Entwicklung in den kommenden Jahrzehnten ein steigender Behandlungsbedarf zu erwarten. In Anbetracht der ermittelten Krankheitskosten ergeben sich daraus enorme sozialmedizinische Konsequenzen.

Abstract

Aim of Study: The aim of this study was to summarise the impact of medical care and related costs due to the treatment of osteoarthritis in Germany. Material and Methods: Data from different health care institutions, government authorities and public health insurances for the year 2002 were analysed. Amount and cost of acute and rehabilitation treatments (in-patient as well as out-patient), sickness leave and early retirement related to osteoarthritis were estimated. Results: Advanced hip and knee osteoarthritis have a high socioeconomic impact in Germany. The number of people affected is growing, as is the overall incidence of joint replacement, especially knee arthroplasties and the percentage of in-patient rehabilitation for osteoarthritis. Conclusion: Our study confirms that the direct and indirect costs attributable to osteoarthritis are substantial and the resulting socioeconomic burden is significant. Since age is a major risk factor for osteoarthritis, the demographic changes will lead to an increased need for medical treatment of osteoarthritis patients in the future.

Literatur

Prof. Klaus-Peter Günther

Orthopädische Universitätsklinik
Carl-Gustav-Carus-Universität

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Phone: 03 51/4 58-31 37

Fax: 03 51/4 58-43 76

Email: klaus-peter.guenther@uniklinikum-dresden.de