Handchir Mikrochir plast Chir 2007; 39(5): 333-337
DOI: 10.1055/s-2007-965465
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychosoziale Aspekte thermischer Verletzungen im Kindes- und Jugendalter

Psychological and Behavioural Impairment following Thermal Injury in ChildhoodJ. A. Lohmeyer1 , U. Eich1 , F. Siemers1 , T. Lange1 , P. Mailänder1
  • 1Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Further Information

Publication History

eingereicht 16.4.2007

akzeptiert 14.5.2007

Publication Date:
05 November 2007 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Thermische Verletzungen finden sich gehäuft im Kindesalter. Ziel unserer Arbeit war die Erfassung psychosozialer Folgen und die Beurteilung deren Abhängigkeit von Narbenausprägung und sozialem Umfeld der Kinder. Patienten: Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die von uns im Zeitraum von September 2002 bis Dezember 2005 stationär versorgten verbrühungs- und verbrennungsverletzten Kinder von 0 bis 18 Jahren zur Nachuntersuchung einbestellt. Die Erhebung psychosozialer Folgen und der Lebensqualität der Patienten erfolgte anhand der standardisierten Fragebögen CBCL/4-18 und TACQOL‐PF. Ferner erhoben wir den familiären Sozialstatus sowie die aktuellen somatischen Beschwerden. Die Narbenbeurteilung erfolgte anhand der Vancouver Scar Scale (VSS). Ergebnisse: 50 von 83 Patienten wurden im Rahmen der Nachuntersuchung erfasst. 21 Kinder gaben somatische Beschwerden, vorrangig in Form von Hauttrockenheit und Temperaturempfindlichkeit an. Die internalisierenden (p < 0,04) und externalisierenden (p < 0,03) Verhaltensauffälligkeiten korrelierten signifikant mit dem Gesamtscore der VSS. Lebensqualität und Sozialstatus lagen unter denen eines Vergleichskollektivs. Schlussfolgerung: Wir sahen eine Häufung thermischer Verletzungen in den ersten drei Lebensjahren, welche zudem vorrangig Kinder mit schlechterem sozialem Status betrafen. Externalisierende wie auch internalisierende Verhaltensauffälligkeiten traten vermehrt auf und korrelierten mit der Auffälligkeit der Narben.

Abstract

Background: Thermal injuries are a major hazard in the early childhood. The aim of our study was to determine psychological behavioural disorders following burn and scald injuries in the childhood and to estimate their dependence on the formation of scar tissue and the social background of the children. Patients: 83 patients aged 0 to 18 years who had been treated for thermal injuries in our clinic between September 2002 and December 2005 were included in the follow-up study. The standardised questionnaires CBCL/4-18 and TACQOL‐PF were used to evaluate psychological behavioural disorders and quality of life. The follow-up examinations also served to gain information about the social status of the patient's parents and the current physical complaints. Scars were assessed by the Vancouver Scar Scale (VSS). Results: 50 out of 83 patients took part in our follow-up examinations. 21 children suffered from physical complaints following thermal injury. Dryness of the skin as well as heat and cold intolerance were named most frequently. Internalising (p < 0.04) and externalising (p < 0.03) behavioural problems correlated significantly with the severity of scar formation defined by the VSS. Quality of life and social status were inferior to the comparison group. Conclusion: The incidence of thermal injuries is highest in the first three years of childhood. The risk for burn and scald injuries is augmented by a poor social status. In children who suffered such injuries we observed a higher rate of internalising and externalising behavioural problems which correlated with the extent of scar formation.

Literatur

Dr. med. Jörn A. Lohmeyer

Plastische, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Email: joern.lohmeyer@uni-luebeck.de