Handchir Mikrochir plast Chir 2007; 39(5): 314-319
DOI: 10.1055/s-2007-965234
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue Strategien zur Behandlung thermisch geschädigter Hände unter Berücksichtigung des Epithelersatzes Suprathel®

New Strategies for the Treatment of Thermally Injured Hands with Regard to the Epithelial Substitute Suprathel®C. Uhlig1 , M. Rapp1 , K.-K. Dittel1
  • 1Klinik für Unfallchirurgie - Zentrum für Schwerbrandverletzte, Marienhospital, Stuttgart
Further Information

Publication History

eingereicht 20.1.2007

akzeptiert 18.3.2007

Publication Date:
05 November 2007 (online)

Zusammenfassung

Bei der Behandlung thermisch geschädigter Hände hat sich in den letzten 20 Jahren ein Wandel zur frühen Nekrektomie und Spalthauttransplantation ergeben. Gegenüber einer konservativen Behandlung mit antimikrobiellen Salben hat sich dadurch der Outcome hinsichtlich Funktion und Kosmetik verbessert. Inzwischen bestehen aber durch neue Hautersatzmaterialien Möglichkeiten, unnötige Transplantationen vor allem bei Verbrennungen mit unklarer Tiefe zu vermeiden. Der neue Epithelersatz Suprathel® zeichnet sich durch eine erhebliche Schmerzminderung nach Applikation auf 2-gradigen Verbrennungen aus. Damit kann eine raschere Mobilisierung der Patienten erreicht werden. Zahlreiche Handverbrennungen konnten mit Suprathel® ausbehandelt werden, ohne dass wesentliche Narben oder Funktionseinschränkungen verblieben. In unserem Zentrum wurden zwischen Januar 2004 und Juli 2006 76 Patienten mit Handverbrennungen stationär behandelt. Nur bei 28 (25,7 %) aller betroffenen 109 Hände musste primär eine Transplantation mit Spalthaut durchgeführt werden. 78 Hände (71,6 %) wurden zunächst nur mit Suprathel® behandelt. Bei 3 Händen wurden andere Therapieverfahren gewählt. Acht der ursprünglich mit Suprathel® behandelten Hände (10,3 %) erforderten eine gezielte Nachtransplantation, 70 (89,7 %) heilten allein unter Suprathel® aus. Es konnten zahlreiche Spalthauttransplantationen der Hände vermieden werden. Aufgrund der guten Erfahrungen mit Suprathel® wurde das Therapiekonzept zur Behandlung thermisch geschädigter Hände neu abgestimmt.

Abstract

The treatment of thermally injured hands has changed in the last 20 years. An early necrectomy and grafting with split-skin grafts is recommended by most burn specialists. The outcome in regard to cosmetic and functional results could be improved by early grafting. Meanwhile unnecessary grafts in burns with indeterminate depth can be avoided by new skin replacements. The new epithelial substitute Suprathel® is marked by a considerable reduction of pain if it is applied on second degree burns. Therefore the mobilisation of the burned patient can be accelerated. Many hand burns were treated by Suprathel® in our burn centre without severe scarring and without loss of function. We treated 76 inpatients with thermally injured hands in our burn centre from January 2004 to July 2006. Only 28 (25.7 %) of all 109 afflicted hands required a primary skin grafting. Suprathel® was applied primarily in 78 hands (71.6 %). 3 hands were treated otherwise. 8 of the hands which were primarily treated by Suprathel® (10.3 %) required a well-aimed grafting after one or two weeks, 70 (89.7 %) had a complete epithelisation without grafting. Many skin grafts could be avoided. We modified our strategy for the treatment of burned hands by our excellent experiences with Suprathel®.

Literatur

Dr. med. Christian Uhlig

Klinik für Unfallchirurgie - Zentrum für Schwerbrandverletzte
Marienhospital

Böheimstraße 37

70199 Stuttgart

Email: chr-uhlig@web.de