Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2007; 1(1): 12-15
DOI: 10.1055/s-2007-965150
wissen

© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Omega-3-Fettsäuren und Atherosklerose

Clemens von Schacky
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Die beiden maritimen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), nicht aber die pflanzliche Omega-3-Fettsäure α-Linolensäure, werden von kardiologischen Fachgesellschaften zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen und des plötzlichen Herztodes empfohlen. Dies beruht auf einer konsistenten wissenschaftlichen Datenlage u. a. auf dem Boden von Epidemiologie, Wirkmechanismen und Ergebnissen klinischer Studien. Als Quellen für EPA und DHA kommen fetter Fisch, besser aber hochgereinigte Fischöle infrage. Zur Abschätzung des Risikos für den plötzlichen Herztod eignet sich der Omega-3-Index, der auch zur Kontrolle der Behandlung mit EPA und DHA eingesetzt werden kann.

Literatur

Prof. Dr. Clemens von Schacky

Ludwig-Maximilians-Universität München

Ziemssenstr. 1

80336 München

Email: Clemens.vonSchacky@med.uni-muenchen.de