Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(8): 713-717
DOI: 10.1055/s-2007-963761
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Optische Kohärenztomografie bei hämodialysierten Patienten

Optical Coherence Tomography Findings in Hemodialysis PatientsD. Pahor1 , B. Gračner1 , T. Gračner1 , R. Hojs2
  • 1Augenabteilung, Universitätskrankenhaus Maribor, Maribor, Slowenien, Vorstand: Prof. Dr. Dr. med. Dušica Pahor
  • 2Abteilung für Nephrologie und Hämodialyse, Universitätskrankenhaus Maribor, Maribor, Slowenien, Vorstand: Prof Dr. Dr. med. Radovan Hojs
Further Information

Publication History

Eingegangen: 9.11.07

Angenommen: 30.11.07

Publication Date:
19 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel dieser prospektiven Studie war es, die möglichen Unterschiede in der Netzhautdicke der Patienten, die wegen einer chronischen Niereninsuffizienz hämodialysiert (HD) werden, und der Kontrollgruppe zu vergleichen und die Korrelation mit dem Alter und mit der Dauer der Dialysebehandlung zu analysieren. Patienten und Methoden: Unsere Studie umfasste 24 Augen von 12 HD-Patienten und 32 Augen von 16 gesunden Probanden. Die optische Kohärenztomografie (OCT) mit einem Durchmesser von 6000 μm wurde im zentralen Bereich durchgeführt. Ergebnisse: Es wurden die Mittelwerte der Netzhautdicke in den inneren temporalen, superioren, nasalen und inferioren Quadranten gemessen. Beim Vergleich beider Gruppen wurde ein höchst signifikanter Unterschied der Messungen in den inneren Quadranten gefunden (p < 0,005). Die Mittelwerte der Netzhautdicke wurden auch in allen äußeren Quadranten gemessen. Beim Vergleich beider Gruppen wurde ein höchst signifikanter Unterschied der Messungen auch in den äußeren Quadranten gefunden (p < 0,005). Die durchschnittliche Reduktion der Netzhautdicke bei den HD-Patienten betrug im Vergleich zu der Kontrollgruppe in den inneren Quadranten 7,9 % oder 22 μm (279,0 in der Kontrollgruppe, 257,0 bei den HD-Patienten) und 7,3 % oder 17,7 μm in den äußeren Quadranten (244,5 in der Kontrollgruppe, 226,8 bei den HD-Patienten). Die durchschnittliche Reduktion in allen Quadranten betrug 7,7 % oder 20,1 μm (262 in der Kontrollgruppe, 241,9 bei den HD-Patienten). Die Differenz der beiden Gruppen war in allen Quadranten höchst signifikant (p < 0,001). Beim Vergleich beider Gruppen wurde kein Unterschied der Netzhautdicke im Foveabereich festgestellt. Die Reduktion der Netzhautdicke war bedeutend größer bei älteren HD-Patienten, es wurde jedoch keine Korrelation mit der Dauer der Dialysebehandlung gefunden. Schlussfolgerung: Die OCT zeigte eine signifikante Reduktion der Netzhautdicke bei den HD-Patienten. Die Reduktion war signifikant in allen Quadranten und korrelierte mit dem Alter der HD-Patienten. Im Foveabereich wurde kein Unterschied der Netzhautdicke festgestellt.

Abstract

Background: The aim of the present prospective study was to compare retinal thickness between normal healthy subjects and chronic renal failure patients treated with maintenance hemodialysis (HD) as well as to determine whether there was any correlation between age and duration of HD treatment. Patients and Methods: A total of 24 eyes of 12 HD patients and 32 eyes of 16 controls underwent optical coherence tomographic scanning (OCT) in the central disc of 6000 μm in diameter. Results: The mean retinal thickness was measured in the inner temporal, superior, nasal and inferior quadrants. There was a highly significant difference in the inner quadrants between controls and HD patients (p < 0.005). The mean retinal thickness was also measured in all outer quadrants. The differences between HD patients and controls were highly significant (p < 0.005). The average reduction in retinal thickness in HD patients compared to the controls in the inner quadrants was 7.9 % or 22 μm (279.0 in controls, 257.0 in HD patients) and 7.3 % or 17.7 μm in the outer quadrants (244.5 in controls, 226.8 in HD patients). The average reduction in all quadrants was 7.7 % or 20.1 μm (262 in controls, 241.9 in HD patients). The differences between HD patients and controls were highly significant in all quadrants (p < 0.001). No differences in foveal thickness between controls and HD patients were found. The reduction of retinal thickness was correlated with the age of HD patients, but not with the duration of HD treatment. Conclusion: OCT revealed a significant reduction of retinal thickness in HD patients. The reduction was significant in all quadrants and was correlated to the age of HD patients. No differences in foveal retinal thickness were found.

Literatur

Prof. Dr. Dr. med. Dušica Pahor

Augenabteilung, Universitätskrankenhaus Maribor

Ljubljanska 5

SI-2000 Maribor, Slowenien

Phone: ++ 3 86/23 21/16 30

Fax: ++ 3 86/23 31/23 93

Email: [email protected]