Rofo 2007; 179(11): 1181-1188
DOI: 10.1055/s-2007-963568
Interventionelle Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Transarterielle Chemoperfusion mit Gemcitabine und Mitomycin C bei Pankreaskarzinom: Ergebnisse bei Rezidivtumoren und fortgeschrittenen Tumorstadien

Transarterial Chemoperfusion with Gemcitabine and Mitomycin C in Pancreatic Carcinoma: Results in Locally Recurrent Tumors and Advanced Tumor StagesT. J. Vogl1 , S. Zangos1 , M. Heller1 , R. M. Hammerstingl1 , E. Böcher2 , U. Jacob3 , R. W. Bauer1
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J. W. Goethe-Universität Frankfurt
  • 2Klinik Paradise, Medizinische Klinik, Soest
  • 3Leonardisklinik, Onkologische Fachklinik, Bad Heilbrunn
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.3.2007

angenommen: 29.8.2007

Publication Date:
19 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluation der lokoregionären transarteriellen Chemoperfusion (TACP) bei therapierefraktären Lokalrezidiven und fortgeschrittenen Stadien des Pankreaskarzinoms bezüglich Tumoransprechens, Überlebens und Schmerzentwicklung. Material und Methodik: Bei 40 Patienten (medianes Alter 62 Jahre, Bereich 36 - 79) wurden mindestens 3 (im Mittel 6, Bereich 3 - 12) transarterielle Chemoperfusionen pro Patient in vierwöchigen Abständen ambulant durchgeführt. Die Patienten zeigten in 28 Fällen ein fortgeschrittenes Tumorstadium und in 12 Fällen ein Lokalrezidiv. Gemcitabine (1000 mg/m2) in Kombination mit Mitomycin C (8,5 mg/m2) wurde über 1 Stunde über einen im Truncus coeliacus platzierten Katheter appliziert. Das Tumoransprechen (Durchmesser, Volumen) wurde mittels MRT oder CT bestimmt und nach der RECIST-Klassifikation beurteilt. Als Ansprechen der Schmerzsymptomatik wurde eine mehr als 50 %ige Reduktion der Schmerzstärke auf einer visuellen Analogskala oder eine mehr als 50 %ige Reduktion des Schmerzmittelbedarfs oder ein Umsetzen auf ein weniger potentes Analgetikum gewertet. Ergebnisse: Alle Patienten tolerierten das ambulante Therapiemanagement gut. Es kam zu keinen Grad-III/IV-Nebenwirkungen nach CTC (Common Toxicity Criteria). Krankheitsassoziierte Schmerzen konnten bei 20 / 32 (62,5 %) der Patienten verringert werden. Bezüglich des radiologischen Ansprechens konnte bei 3 / 40 (7,5 %) der Patienten eine „complete response”, bei 9 / 40 (22,5 %) eine „partial response”, bei 16 / 40 (40 %) eine „stable disease” und bei 12 / 40 (30 %) eine „progressive disease” dokumentiert werden. Das mediane Überleben seit Erstdiagnose lag bei 16,4 Monaten, seit Beginn der TACP bei 8,1 Monaten. Die Gruppe der Rezidivtumoren zeigte sowohl beim Tumoransprechen (41,7 % vs. 25 %) als auch bei den Überlebenszeiten (14,4 vs. 7 Monate) bessere, jedoch nicht signifikante Ergebnisse als die Gruppe der fortgeschrittenen Tumorstadien. Patienten mit Therapieansprechen (CR + PR) lebten signifikant länger als solche mit Tumorprogress (13,0 vs. 6,0 Monate; p = 0,013). Schlussfolgerung: Die lokoregionäre TACP stellt ein minimalinvasives, ambulant einsetzbares Verfahren zur palliativ-symptomatischen Therapie des therapierefraktären Pankreaskarzinoms dar. Zielsetzung ist dabei die symptomatische Verbesserung lokaler tumorassoziierter Schmerzen bis hin zum Erreichen einer verbesserten Überlebenszeit durch ein Tumoransprechen.

Abstract

Purpose: The purpose of this study was to evaluate local transarterial chemoperfusion (TACP) in locally recurrent pancreatic carcinoma and advanced tumor stages which did not respond to prior systemic chemotherapy. The tumor response, survival, and pain response were retrospectively analyzed. Materials and Method: Forty outpatients (median age 62 years, range 36 - 79) were treated with a minimum of 3 (mean 6, range 3 - 12) applications per patient in four-week intervals. Twenty-eight patients were in advanced tumor stages, and 12 patients had locally recurrent tumors. Gemcitabine (1,000 mg/m2) and mitomycin C (8.5 mg/m2) were administered within 1 hour through a celiac trunk catheter. The tumor response (diameter, volume) was measured using MRI or CT and classified according to RECIST. The pain response was defined as a reduction of pain intensity of more than 50 % on a visual analog scale, or a reduction of more than 50 % in analgesics consumption, or a switch to a less potent analgesic agent. Results: The treatment was tolerated well by all patients. No clinically relevant problems or grade III or IV toxicity according to CTC (Common Toxicity Criteria) were observed. Tumor-related pain was relieved in 20 / 32 (62.5 %) cases. Radiologically, “complete response” was found in 3 / 40 (7.5 %), “partial response” in 9 / 40 (22.5 %), “stable disease” in 16 / 40 (40 %), and “progressive disease” in 12 / 40 (30 %) of the patients. The median survival period since initial diagnosis and first TACP was 16.4 months and 8.1 months, respectively. Locally recurrent tumors showed better, but still not significant results regarding tumor response (41.7 % vs. 25 %) as well as survival (14.4 vs. 7 months) compared to advanced tumor stages. Responders (CR + PR) showed a significant survival advantage compared to patients with tumor progression (13.0 vs. 6.0 months; p = 0.013). Conclusion: TACP is a minimally invasive outpatient treatment for therapy-resistant locally recurrent pancreatic carcinoma and advanced tumor stages. It may be considered as an important aspect in palliative symptomatic pain-relieving treatment, or may even result in improved survival by achieving tumor response.

Literatur

Prof. Thomas J. Vogl

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J. W. Goethe-Universität Frankfurt

Theodor-Stern-Kai 7

60596 Frankfurt

Phone: ++ 49/69/63 01 72 77

Fax: ++ 49/69/63 01 72 58

Email: T.vogl@em.uni-frankfurt.de