PPH 2007; 13(5): 252-255
DOI: 10.1055/s-2007-963561
Psychiatrie-Erfahrene

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gestalten von Mahlzeiten aus der Sicht eines Psychiatrie-Erfahrenen und ehemaligen Nichtsesshaften

K. Laupichler
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. Oktober 2007 (online)

Die Vielschichtigkeit und Verwobenheit des Essens mit der eigenen Biografie zeigt dieser Artikel. Außerdem wie unterschiedlich „Essen und Mahlzeiten gestalten” beeinflusst werden und welche Rolle die Einbettung in die Umgebung, das vorhandene Klima und vorherrschende Milieu aus dem Blickwinkel von Betroffenen wahrgenommen wird. Der Artikel ist entstanden aus dem Anspruch, dass professionelles Arbeiten immer auch den Standpunkt von Psychiatrie-Erfahrenen mitdenken und diese Sichtweisen in das tägliche Handeln integrieren muss. Der Feststellung des Autors am Ende kann man sich nur anschließen: Leben und Essen sind zentral, bestimmen den Alltag und werden in ihrer Funktion im pflegerischen Alltag unterschätzt.

Klaus Laupichler

Am Alten Sportplatz 10

89542 Herbrechtingen

    >