PPH 2007; 13(5): 267-272
DOI: 10.1055/s-2007-963478
Berufspolitik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was ist gute ambulante psychiatrische Pflege?

G. Walter
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 October 2007 (online)

In diesem Artikel werden Teilergebnisse aus meiner Diplomarbeit zum Thema „Erfahrungen von Klienten einer psychiatrischen Institutsambulanz” vorgestellt. Im Rahmen dieses Artikels ist es nicht möglich, die gesamte Studie beziehungsweise alle Ergebnisse vorzustellen. Darum werden für den Kontext „Was ist gute ambulante psychiatrische Pflege?” einige zentrale Thesen präsentiert, die aus den Ergebnissen meiner Diplomarbeit abgeleitet sind.

Literatur

  • 1 Bauer R. Eine dialektische Betrachtung der psychotherapeutischen Wirksamkeit pflegerischer Interventionen Teil I.  Pflege. 1998;  11 305-311
  • 2 Bauer R. Eine dialektische Betrachtung der psychotherapeutischen Wirksamkeit pflegerischer Interventionen Teil II.  flege. 1999;  12 5-10
  • 3 Bauer R. Grundlage pflegerischer Beziehungsarbeit.  Psych Pflege Heute. 2001;  7 309-314
  • 4 Bauer R. Kongruente Beziehungspflege - Ein Modell zur Gestaltung professioneller Beziehung in der Pflege.  Psych Pflege Heute. 2002;  8 18-24
  • 5 Barker P, Jackson S, Stevenson C. What are psychiatric nurses needed for?.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 1999;  6 273-282
  • 6 Barker P. Das Gezeitenmodell; .  Psych. Pflege Heute. 2003;  9 ; 160-167
  • 7 Berghofer G, Lang A, Schmitz M. et al . Was erwarten sich psychisch Kranke von ambulanter und stationärer Behandlung?.  Psychiatrische Praxis. 2000;  27 228-234
  • 8 Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit .Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Bereich. Bonn; Nomos Verlag 1988
  • 9 Bundesministerium für Gesundheit .Außerstationäre psychiatrische Pflege: Ambulante psychiatrische Behandlungspflege. Baden-Baden; Psychiatrie Verlag 1999
  • 10 Dörner K, Plog U. Irren ist Menschlich. Bonn; Psychiatrie Verlag 1996
  • 11 Dondalski J. Gemeindeorientierte Hilfen in der Behindertenarbeit - auf der Basis des Normalisierungsprinzips.  Psych Pflege Heute. 1998;  4 (3) 136-144
  • 12 Flick U. Stationen des Qualitativen Forschungsprozesses. Flick U, Kardorff E, Keupp H, Rosenstiel L, Wolff S Handbuch Qualitative Sozialforschung - Grundlagen, Konzepte, Methoden, Anwendungen Weinheim; Beltz 1995
  • 13 Forchuk C, Reynolds W. Betrachtungen von Klienten über Beziehungen mit Pflegenden: Ein Vergleich zwischen Kanada und Schottland.  Psych Pflege Heute. 2003;  9 68-73
  • 14 Glaser B G, Strauss A L. Grounded Theory - Strategien qualitativer Forschung. Bern; Huber Verlag 1998
  • 15 Grawe K, Donati R, Bernauer F. Psychotherapie im Wandel - von der Konfession zur Profession. Göttingen; Hogrefe Verlag 1995
  • 16 Haselbeck H. Untersuchung zur Situation von Institutsambulanzen an psychiatrischen Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern in Deutschland. Bremen; 1996
  • 17 Jackson S, Stevenson C. The gift of time from the friendly professional.  Nursing Standard. 1998;  12 (51) 31-33
  • 18 Kämmerer-Rütten U. Nutzerrolle und Nutzerperspektive in der Psychiatrie.  Sozialpsychiatrische Informationen. 1999;  29 (4) 38-41
  • 19 Kardorff E. Qualitative Sozialforschung - Versuch einer Standortbestimmung. Flick U, Kardorff E, Keupp H, Rosenstiel L, Wolff S Handbuch Qualitative Sozialforschung - Grundlagen, Konzepte, Methoden, Anwendungen Weinheim; Beltz Verlag 1995
  • 20 Lamnek S. Qualitative Sozialforschung. Band 2 Methoden und Techniken Weinheim; Beltz Verlag 1995
  • 21 Liehr P A, Marcus M T. Qualitative Forschungsansätze. LoBiondo-Wood G, Haber J Pflegeforschung - Methoden - kritische Einschätzung - Anwendung Wiesbaden; Ullstein Medical 1996
  • 22 Ross L, Pollock L, Tilley S. „Community Psychiatric Nurse”: what does it mean?.  Mental Health Nursing. 1998;  18 10-14
  • 23 Schädle-Deiniger H, Villinger U. Praktische psychiatrische Pflege. Bonn; Psychiatrie Verlag 1996
  • 24 Schröck R. Menschliches Miteinander in pflegerischen Beziehungen.  Pflege Aktuell. 1996;  50 (11) 724-729
  • 25 Spengler A. Institutsambulanzen in der psychiatrischen Versorgung. Spengler, A Einführung Göttingen; Springer Verlag 1991
  • 26 Spengler A. Institutsambulanzen in der psychiatrischen Versorgung. Spengler A Göttingen; Springer Verlag 1991
  • 27 Strauss A. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München; DVU 1998
  • 28 Strauss A, Corbin J. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim; Beltz Verlag 1996
  • 29 Stockwell F. Care plan for an agoraphobic person, using an enhancement model of nursing. Collister, B Psychiatric Nursing - Person to Person London; Arnold 1988
  • 30 Sturm U. Projektgruppe Subjektive Gesundheits- und Krankheitskonzepte .Subjektive Konzepte in der psychiatrischen Krankenpflege. Fachhochschule Frankfurt am Main Frankfurt; Mabuse Verlag 1997
  • 31 Tempel U. Lebenspraxisbezogene Unterstützung und vertrauensvolle Beziehung. Sauter D, Richter D Experten für den Alltag: Professionelle Pflege in psychiatrischen Handlungsfeldern Bonn; Psychiatrie Verlag 1999
  • 32 Tilley S, Pollock L, Tait L. Discourses on Empowerment.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 1999;  6 (1) 53-60
  • 33 Voelzke W. Wie erleben Psychiatrie-Erfahrene Beziehungsqualität.  Kerbe. 1998;  16 (3) 17-19
  • 34 Walter G. Erfahrungen von Klienten einer Psychiatrischen Institutsambulanz.  Unveröffentlichte Diplomarbeit, Frankfurt am Main (erhältlich beim Autor als PDF-Datei). 2000; 
  • 35 Wing J K. Der Einfluß psychosozialer Faktoren auf dem Langzeitverlauf der Schizophrenie. Böker W, Brenner HD Bewältigung der Schizophrenie Bern; Huber Verlag 1986
  • 36 Adam R, Tilley S, Pollock L. Person first: what people with enduring mental disorders value about community psychiatric nurses and CPN services.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 2003;  10 203-212
  • 37 Martin P J. Hearing voices and listening to those who hear them.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 2000;  7 135-141
  • 38 Forchuk C, Jewell J, Schofield R. et al . From hospital to community: Bridging Therapeutic Relationships.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 1998;  5 197-202
  • 39 Cutcliffe J. The nature of expert psychiatric nurse practice: a grounded theory study.  Journal of Clinical Nursing. 1997;  6 (4) 325-332
  • 40 Peplau H E. Interpersonale Beziehungen in der Pflege. Basel; Recom Verlag 1995

1 Dies stelle für die Teilnehmer kein Problem dar und führte nach der Untersuchung zu vielen positiven Begegnungen.

2 Ohne Interviewtranskripte.

3 Die ausführliche Literaturstudie erfolgte erst nach Abschluss der Datenauswertung also der Entwicklung der Hauptkategorien und der zentralen Kategorien, entsprechend den Empfehlung von Strass & Corbin [28].

4 Übersetzung durch den Autor.

Gernot Walter

Klinikum Stadt Hanau, Stabsstelle „Pflegeexperten Psychiatrie”

Leimenstr. 20

63450 Hanau

Email: gernot_walter@klinikum-stadt-hanau.de

    >