PPH 2007; 13(5): 262-266
DOI: 10.1055/s-2007-963369
Berufspolitik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empowerment

Alter Hut - oder aktuelles Personalentwicklungskonzept?E. Schlesselmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 October 2007 (online)

Den hohen Anforderungen an Pflege und Versorgung im Krankenhaus kann durch das gegenwärtige Pflegeverständnis und das Qualifikationsprofil in den Pflegeberufen nur unzureichend Rechnung getragen werden. Soll der Entwicklung veränderter quantitativer und qualitativer Bedürfnisse in der gesundheitlichen Versorgung und den dazu notwendigen strukturellen, fachlichen und persönlichen Voraussetzungen der Pflegekräfte Rechnung getragen werden, dann ist ein grundsätzliches Umdenken notwendig. Inwieweit das Empowerment-Konzept eine Antwort auf dieses „Umdenken” sein kann, wird im folgenden Bericht dargestellt.

Literatur

  • 1 Dunckel H. et al .Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich; vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich 1999
  • 2 Gussone B, Schiepek G. Die „Sorge um sich” - Burnout-Prävention und Lebenskunst in helfenden Berufen. Tübingen; dgtv-Verlag 2000
  • 3 Haw M A, Claus E G, Durbin-Lafferty E. et al . Die Arbeitsmoral von Pflegepersonen verbessern trotz knapper Kassen. 1. Teil: Organisationsassesment Pflege.  Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe. 2003;  16 103-110
  • 4 Kantsperger R. Empowerment. Theoretische Grundlagen, kritische Analyse, Handlungsempfehlungen. Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing München; FGM-Verlag 2001 Band 51
  • 5 Kühnle S. Lernende Organisationen im Gesundheitswesen: Erfolgsfaktoren von Veränderungsprozessen. Wiesbaden; Gabler 2000
  • 6 Lenz A, Stark W. Empowerment - Neue Perspektiven für psychosoziale Praxis und Organisation. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung Tübingen; dgvt-Verlag 2002 Band 10
  • 7 Schlesselmann E. Aufgaben des Bildungscontrollings in der innerbetrieblichen Fortbildung.  Pflege Magazin. 2003;  4 27-33
  • 8 Stark W. Empowerment - Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg im Breisgau; Lambertus 1996
  • 9 Stark W. Gemeinsam Kräfte entdecken. Empowerment als kompetenz-orientierter Ansatz einer zukünftigen psychosozialen Arbeit. Lenz A, Stark W Empowerment - Neue Perspektiven für psychosoziale Praxis und Organisation. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung Tübingen; dgvt-Verlag 2002 Band 10
  • 10 Theunissen G. Zur Bedeutung von Stärken und Widerstandskraft.  Zeitschrift für Heilpädagogik. 1999;  50 278-285
  • 11 Theunissen G. Stärkenperspektive und Empowerment: Impulse für Behindertenarbeit. Lenz A, Stark W Empowerment - Neue Perspektiven für psychosoziale Praxis und Organisation. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung Tübingen; dgvt-Verlag 2002 Band 10

Elke Schlesselmann

Crüsemannallee 62

28213 Bremen

Email: eschlesselmann@t-online.de

    >