Rofo 2007; 179(11): 1145-1151
DOI: 10.1055/s-2007-963348
Technik und Medizinphysik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hochkontrastauflösung von Film-Folien-Systemen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

High-Contrast Resolution of Film-Screen Systems in Oral and Maxillofacial RadiologyG. Kaeppler1 , S. Reinert2
  • 1Zentraler Röntgenbereich, ZZMK, Universitätsklinikum Tübingen
  • 2Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Tübingen
Further Information

Publication History

eingereicht: 13.2.2007

angenommen: 8.6.2007

Publication Date:
05 September 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Das Ziel war die Ermittlung der Auflösung von hohen Kontrastunterschieden über die Modulationsübertragungsfunktion (MÜF) zum Vergleich von Film-Folien-Systemen bei der dentalen Panoramaschichtaufnahme und dem Fernröntgenseitenbild. Die Aufnahmen zur Ermittlung der MÜF sollten an den gleichen Röntgeneinrichtungen, die auch für die täglichen Patientenaufnahmen eingesetzt werden, hergestellt werden. Material und Methode: Die Bestimmung der Modulationsübertragungsfunktion erfolgte unter Verwendung eines Bleistrichrasters und in Anlehnung an die DIN 6867 - 2 für 11 Film-Folien-Systeme (der Empfindlichkeit 250 sowie der Empfindlichkeitsklassen 200 und 400) aus der zahnärztlichen Röntgendiagnostik. Die optischen Dichten wurden mit einem Mikrodensitometer (der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt PTB) bestimmt. Ergebnisse: Bei 10 % des Modulationsübertragungsfaktors zeigten neu entwickelte Film-Folien-Systeme (der Empfindlichkeitsklassen 200 und 400) eine Auflösung von 4,9 bis 6 LP/mm (Panoramaschichtaufnahme). Bei der Fernröntgenaufnahme schnitt ein Film-Folien-System der Empfindlichkeitsklasse 400 (grünempfindlicher Film) mit einer Auflösung von 4,2 LP/mm gegenüber zwei weiteren Film-Folien-Systemen der gleichen Empfindlichkeitsklasse (3 LP/mm, blauempfindliche Filme) besser ab. Schlussfolgerungen: Die Relevanz der Untersuchung ergibt sich aus der auch für die Zahnheilkunde geplanten Einführung von diagnostischen Referenzwerten gemäß der Röntgenverordnung. Film-Folien-Systeme der Empfindlichkeit 250 sowie der Empfindlichkeitsklasse 200 können bei den dentalen Panoramaschichtaufnahmen und Fernröntgenaufnahmen durch neu entwickelte Film-Folien-Systeme der Empfindlichkeitsklasse 400 ersetzt werden. Dosisreduktionen durch den Einsatz von Film-Folien-Systemen der Empfindlichkeitsklasse 400 sind bei dentalen extraoralen Aufnahmen ohne Nachteile für die diagnostische Genauigkeit möglich. Die Verwendung eines neu entwickelten Film-Folien-Systems der Empfindlichkeitsklasse 400 erfordert eine Milliampere-Absenkung und damit eine Umrüstung der entsprechenden Röntgeneinrichtungen auf niedrigere mA-Einstellwerte.

Abstract

Purpose: The aim was to determine differences in high-contrast resolution of film-screen systems used in dental panoramic and cephalometric radiography by calculating the modulation transfer function (MTF). The radiographs used to determine the MTF should be taken by the same X-ray units as those used for patient radiographs. Materials and Methods: The MTF was determined using a lead grid and according to DIN 6867 - 2 for 11 film-screen systems (speed 250, speed class 200 and 400) used in dental radiographic diagnostics. The optical density was measured using a microdensitometer developed by PTB. Results: With 10 % of the modulation transfer factor, newly developed film-screen systems (speed class 200 and 400) demonstrated a resolution of 4.9 to 6 line pairs per mm (panoramic radiography). In cephalometric radiography a film-screen system (speed class 400 and green-sensitive film) had a resolution of 4.2 line pairs per mm and surpassed two film-screen systems (speed class 400, resolution of 3 line pairs per mm, blue-sensitive films). Conclusion: The relevance of this study is underlined by the diagnostic reference doses defined in the German X-ray Ordinance (RöV) which are also intended for dentistry. Film-screen systems (speed 250, speed class 200) previously used in dental panoramic and cephalometric radiography can be replaced by newly developed film-screen systems (speed class 400). In dental radiography dose reductions are possible with film-screen systems (speed class 400) without impairing diagnostic accuracy. The introduction of newly developed film-screen systems (speed class 400) requires lower milliampere-seconds and therefore an adjustment of the X-ray units to lower milliampere settings.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Gabriele Kaeppler

Zentraler Röntgenbereich, Universitätsklinikum Tübingen, ZZMK

Osianderstr. 2 - 8

72076 Tübingen

Phone: ++49/70 71/2 98 34 78

Fax: ++49/70 71/29 34 81

Email: gabriele.kaeppler@med.uni-tuebingen.de