Ultraschall Med 2007; 28(6): 584-586
DOI: 10.1055/s-2007-963346
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Is There a Seasonal Variation in the Frequency of Gastroschisis?

Gibt es eine saisonale Varianz in der Häufigkeit der Gastroschisis?J. Heinig1 , J. Steinhard1 , R. Witteler1 , R. Schmitz1 , L. Kiesel1 , W. Klockenbusch1
  • 1Obstetrics and Gynecology, University of Münster
Further Information

Publication History

received: 24.1.2007

accepted: 14.6.2007

Publication Date:
11 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bisherige Studien haben widersprüchliche Ergebnisse hinsichtlich der saisonalen Varianz der Häufigkeit der Gastroschisis erbracht. Einige Studien zeigten eine höhere Rate von Gastroschisis-Fällen in der nördlichen Hemisphäre bei Feten die in den Wintermonaten geboren werden. Andere Studien fanden keine saisonale Variation. Um zu überprüfen, ob bei unseren Patienten eine saisonale Variation nachzuweisen ist, wurde eine retrospektive Datenbankanalyse durchgeführt. Material und Methoden: Zwischen Oktober 2001 und September 2005 wurde in unserer Abteilung bei 8031 Patienten das sonografische Fehlbildungsscreening im zweiten und dritten Trimenon durchgeführt. Entsprechend dem Entbindungstermin bzw. Konzeptionsdatum während der Sommermonate (April - September) oder Wintermonate (Oktober - März) wurde das Studienkollektiv analysiert. Ergebnisse: Bei 17 Feten wurde eine Gastroschisis in einem mittleren Schwangerschaftsalter von 24 Schwangerschaftswochen (range 11 - 33) diagnostiziert. Die Anzahl der sonografischen Untersuchungen und die Anzahl der Patienten mit einem Entbindungstermin in den Sommer- bzw. Wintermonaten zeigte keinen Unterschied (3980 vs. 4051). Der Entbindungstermin (korrigiert nach Frühultraschall) war bei Feten mit Gastroschisis häufiger in den Wintermonaten (n = 11) als in den Sommermonaten (n = 6). Aber dieser Unterschied war statistisch nicht signifikant (p = 0,21), auch bei Verwendung des Konzeptionsdatums wurde keine saisonale Varianz nachgewiesen. Schlussfolgerung: Wir konnten in unserem Kollektiv keine saisonale Varianz der Häufigkeit der Gastroschisis in Bezug auf das Konzeptions- bzw. Entbindungsdatum feststellen.

Abstract

Purpose: There have been conflicting reports on the incidence of gastroschisis and its seasonal variation. Studies have found an increased risk of gastroschisis in deliveries occurring in the winter months in the northern hemisphere. Other studies have not found a seasonal variation. To evaluate the existence of a seasonal variation in the incidence of gastroschisis in our patients, a retrospective database analysis was conducted. Materials and Methods: Second and third trimester pregnancy screening was performed on 8031 patients between October 2001 und September 2005. Patients were evaluated throughout the year separately for their expected date of delivery and date of conception during the summer months (April - September) and the winter months (October - March). Results: We diagnosed 17 fetuses having gastroschisis with a mean gestational age at diagnosis of 24 weeks (range 11 - 33). The number of second and third trimester screening examinations and the number of patients with an expected date of delivery was not different during summer and winter months, 3980 vs. 4051. The expected date of birth (corrected for early ultrasound measurement) of fetuses with gastroschisis was more common during the winter months (n = 11) than during summer months (n = 6). However, this difference is not statistically significant (p = 0.21) as was also the case for the date of conception. Conclusion: There seems to be no seasonal variation in the frequency of gastroschisis depending on the estimated date of birth or date of conception.

References

Dr. Jörg Heinig

Obstetrics and Gynecology, University of Münster

Albert-Schweitzer-Str. 33

48129 Münster

Phone: ++49/2 51/8 34 82 61

Fax: ++49/2 51/8 34 82 10

Email: [email protected]