PPH 2007; 13(6): 322-328
DOI: 10.1055/s-2007-963317
Pflegeforschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie erleben Männer ihre aggressiven Gefühle im depressiven Zustand?[1] - Teil 2

B. Reusser
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Dezember 2007 (online)

Nachdem sich der erste Teil der Ausführungen mit allgemeinen Aspekten befasst hat, werden im zweiten Teil die Interviewergebnisse dargestellt und Konzepte besprochen.

1 Gekürzte Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung HöFa 1, Höhere Fachausbildung in Pflege am Ausbildungszentrum Insel, Bern.

Literatur

  • 1 Bly R. Eisenhans. Ein Buch über Männer. München; Kindler 1991
  • 2 Brandes H. Männlicher Habitus und Gesundheit.  Blickpunkt der Mann. 2003;  1 10-13
  • 3 Breakwell G. Aggression bewältigen. Bern; Hans Huber 1998
  • 4 Dialog Ethik. Thema im Fokus. Depression.  2003;  , http://www.dialog-ethik.ch
  • 5 Faltermaier T. Männliche Identität und Gesundheit. Altgeld T Männergesundheit Weinheim; Juventa 2004: 11-33
  • 6 Fitzgerald Miller J. Coping fördern - Machtlosigkeit überwinden. Bern; Hans Huber 2003
  • 7 Guggenbühl A. Männer, Mythen, Mächte. Stuttgart; Kreuz Verlag 1994
  • 8 Haase A. Männergesundheitsforschung - noch ein Stiefkind?. Jacobi G Praxis der Männergesundheit Stuttgart; Thieme 2003: 16-23
  • 9 Hartdegen K. Aggression und Gewalt in der Pflege. Stuttgart; Gustav Fischer 1996
  • 10 Häcker H, Stapf K. Psychologisches Wörterbuch. Bern; Hans Huber 2004
  • 11 Heim E, Augustinsky K. et al .Berner Bewältigungsformen BEFO. Bern; Hans Huber 1991
  • 12 Heim E. Der Bewältigungsprozess in Krise und Krisenintervention. Schnyder U, Sauvant JD Krisenintervention in der Psychiatrie Bern; Hans Huber 1993: 27-43
  • 13 Hell D. Welchen Sinn macht Depression? Das depressive Geschehen als Schutz und Botschaft. Reinbek bei Hamburg; Rowohlt 1991
  • 14 Hell D. Zum Verständnis depressiven Erlebens. Rüffer A Mittendrin und nicht dabei. Mit Depressionen leben lernen Zürich; Haffmanns 1999: 24-32
  • 15 Jacobi G. Praxis der Männergesundheit. Stuttgart; Thieme 2003
  • 16 Pjrek E, Winkler D, Kasper S. Psychische Erkrankungen des Mannes.  Blickpunkt der Mann. 2004;  2 20-23
  • 17 Pschyrembel. Berlin; de Gruyter 1990
  • 18 Real T. Männliche Depressionen. Bern; Scherz Verlag 1999
  • 19 Rogers C R. Therapeut und Klient. Grundlagen der Gesprächspsychotherapie. Frankfurt am Main; Fischer 1996
  • 20 Sauter D, Abderhalden C. et al .Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Bern; Hans Huber 2004
  • 21 Schweizerischer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner .Ethik in der Pflegepraxis. Bern; SBK-ASI 2003
  • 22 Schnyder U, Sauvant J D. Krisenintervention in der Psychiatrie. Bern; Hans Huber 1993
  • 23 Siela D, Wieseke A. Stress, Selbstwirksamkeit und Gesundheit. Hill Rice V Stress und Coping Bern; Hans Huber 2005: 551-574
  • 24 Steffen-Bürgi B. Selbstkonzept. Käppeli S Pflegekonzepte. Phänomene im Erleben von Krankheit und Umfeld Bern; Hans Huber 1999: 9-30

1 Gekürzte Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung HöFa 1, Höhere Fachausbildung in Pflege am Ausbildungszentrum Insel, Bern.

Bernhard Reusser

Privatklinik Wyss AG

Fellenbergstrasse 32

3053 Münchenbuchsee, Schweiz

eMail: b.reusser@privatklinik-wyss.ch

    >