Rofo 2007; 179(11): 1152-1158
DOI: 10.1055/s-2007-963286
Thorax

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Detektion pneumonischer Infiltrate bei ambulant erworbener Pneumonie: Übereinstimmung in der Befundung der Röntgen-Thoraxaufnahme

Interobserver Agreement in the Assessment of Pulmonary Infiltrates on Chest Radiography in Community-Acquired PneumoniaS. Pauls1 , S. Krüger2 , K. Richter3 , R. Muche4 , R. Marre3 , T. Welte5 , C. Billich1 , S. Gonschior3 , C. Schumann6 , D. Boll1 , A. J. Aschoff1 , N. Suttorp7
  • 1Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätskliniken Ulm
  • 2Medizinische Klinik I, Universitätskliniken RWTH Aachen
  • 3Mikrobiologie und Hygiene, Universitätskliniken Ulm
  • 4Institut für Biometrie, Universität Ulm
  • 5Abt. für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • 6Medizinische Klinik II, Universitätskliniken Ulm
  • 7Abt. Innere Medizin, Charité Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.4.2007

angenommen: 23.5.2007

Publication Date:
19 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluation der Übereinstimmungsrate zwischen Befunden bezüglich pneumonischer Infiltrate in der Röntgen-Thoraxaufnahme bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (community acquired pneumonia, CAP). Patienten und Methode: 806 Patienten mit CAP wurden im Zeitraum 07/2002 bis 12/2005 in die Multicenterstudie „CAPNETZ” (7 Kliniken) eingeschlossen. Einschlusskriterien waren klinische Zeichen einer Pneumonie sowie der Nachweis einer pulmonalen Verdichtung in der Röntgen-Thoraxaufnahme. Der primär angefertigte Röntgen-Thorax wurde durch zwei Radiologen einer Universitätsklinik im Konsensus im Hinblick auf die Detektion eines Infiltrates (ja/nein/unsicher), die Infiltratdichte (≤/> 50 %), Lokalisation, und Infiltrattyp (alveolär/interstitiell) nachbefundet. Folgende Angaben wurden dokumentiert: Röntgenaufnahme digital oder Film, stationäre Aufnahme, Fieber, Auskultationsbefund sowie Erregernachweis. Ergebnisse: Die Übereinstimmungsrate im Hinblick auf die Detektion eines Infiltrates lag insgesamt bei 77,7 % (n = 626; KI 0,75 - 0,81), in 16,4 % (n = 132) konnte durch die Referenzradiologen das Infiltrat nicht bestätigt werden bei 5,9 % (n = 48) unsicheren Befunden. Die Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Kliniken variierte zwischen 63,2 % (n = 38, KI 0,48 - 0,78) und 92,3 % (n = 65, KI 0,86 - 0,99). Die Übereinstimmung für den Infiltratnachweis lag bei stationären Patienten mit 82,6 % (n = 546; KI 0,80 - 0,85) signifikant über derjenigen bei ambulanten Patienten mit 55,2 % (n = 80; KI 0,47 - 0,63), p < 0,0001. Das Agreement zwischen den Befundern lag bei Infiltraten mit einer Transparenzminderung > 50 % bei 95,1 % (n = 215; KI 0,92 - 0,98) versus 80,4 % (n = 403; KI 0,77 - 0,84) bei Infiltraten mit einem Verschattungsgrad > 50 % (p < 0,0001). Bei Patienten mit positivem Auskultationsbefund lag die Übereinstimmungsrate signifikant höher (p = 0,034). Thoraxaufnahmen von Patienten mit Antibiose oder alveolärem Infiltrat wurden häufiger als unsicher befundet im Vergleich zu Patienten ohne diese Merkmale. Schlussfolgerung: Die Diagnose eines pneumonischen Infiltrates in der Röntgen-Thoraxaufnahme unterliegt einer beachtlichen Befundungsvariabilität. Die Übereinstimmungsrate ist höher bei dichten Infiltraten, einem positiven Auskultationsbefund und bei stationären Patienten.

Abstract

Purpose: To assess interobserver agreement (IOA) in the diagnosis of pulmonary infiltrates on chest X-rays for patients with community-acquired pneumonia (CAP). Materials and Methods: From 7/2002 to 12/2005, 806 adults with CAP were included in the multicenter study “CAPNETZ” (7 hospitals). Inclusion criteria were clinical signs of pneumonia and pulmonary opacification on chest X-rays. Each X-ray was reevaluated by two radiologists from the university hospital in consensus reading against the interpreter at the referring hospital in regard to: presence of infiltrate (yes/no/equivocal), transparency (≤/> 50 %), localization, and pattern of infiltrates (alveolar/interstitial). The following parameters were documented: digital or film radiography, hospitalization, fever, findings of auscultation, microbiological findings. Results: The overall IOA concerning the detection of infiltrates was 77.7 % (n = 626; CI 0.75 - 0.81), the infiltrates were not verified in 16.4 % (n = 132) by the referring radiologist with equivocal findings in 5.9 % (n = 48). The IOA of the different clinical centers varied between 63.2 % (n = 38, CI 0.48 - 0.78) and 92.3 % (n = 65, CI 0.86 - 0.99). The IOA for the diagnosis of infiltrates was significantly higher for inpatients with 82.6 % (n = 546; CI 0.80 - 0.85) than for outpatients with 55.2 % (n = 80; CI 0.47 - 0.63), p < 0.0001. The IOA of infiltrates with a transparency > 50 % was 95.1 % (n = 215; CI 0.92 - 0.98) versus 80.4 % (n = 403; CI 0.77 - 0.84) for infiltrates with a transparency > 50 % (p < 0.0001). In patients with positive auscultation, the IOA was higher (p = 0,034). Chest X-rays of patients with antibiotic therapy or an alveolar infiltrate showed more equivocal findings compared to patients without these features. Conclusion: There is considerable interobserver variability in the diagnosis of pulmonary infiltrates on chest radiographs. The IOA is higher in more opaque infiltrates, positive auscultation and inpatients.

Literatur

Dr. Sandra Pauls

Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätskliniken Ulm

Robert-Koch-Str. 8

89081 Ulm

Phone: ++49/7 31/50 06 11 03

Fax: ++49/7 31/50 06 11 05

Email: sandra.pauls@uni-ulm.de