Ultraschall Med 2007; 28(6): 598-603
DOI: 10.1055/s-2007-963215
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cervical Ultrasound (US) and US-guided Lymph Node Biopsy as a Routine Procedure for Staging of Lung Cancer

Ultraschall (US) und US-gezielte Biopsie supraklavikulärer Lymphknotenmetastasen beim BronchuskarzinomH. Prosch1 , G. Strasser1 , C. Sonka1 , E. Oschatz1 , S. Mashaal2 , A. Mohn-Staudner3 , G. H. Mostbeck1
  • 1Institut für Röntgendiagnostik, Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe, Otto Wagner Spital
  • 21. Interne Lungenabteilung, Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe, Otto Wagner Spital
  • 32. Interne Lungenabteilung, Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe, Otto Wagner Spital
Further Information

Publication History

received: 22.11.2006

accepted: 6.4.2007

Publication Date:
29 June 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: In dieser prospektiven Studie wurde der Einfluss einer routinemäßigen US-Untersuchung und US-gezielten Aspirationsbiopsie suspekter supraklavikulärer Lymphknoten auf das Staging und die Therapie bei Patienten mit Bronchuskarzinom untersucht. Material und Methoden: 300 konsekutive Patient/Innen mit einem Bronchuskarzinom wurden mit hochauflösendem US auf das Vorhandensein pathologischer Lymphknoten (Kriterien: Querdurchmesser 5 mm, runde Form, kein abgrenzbarer Hilus) untersucht. Suspekte Lymphknoten wurden biopsiert, wenn das Ergebnis einen möglichen Einfluss auf die Therapie hatte. Ergebnisse: Pathologisch vergrößerte Lymphknoten wurden in 41 von 257 NSCLC Patienten (16 %) und 15 von 43 SCLC Patienten (35 %) gefunden, besonders bei CT N2 und N3 (NSCLC) und extensive disease (SCLC). 16 Biopsien erbrachten den Nachweis von malignen Zellen, 4 der Biopsien waren für Malignität negativ oder nicht diagnostisch. US war der CT in der Erfassung pathologischer Lymphknoten überlegen. Schlussfolgerung: Routinemäßiger US der Supraklavikularregion erbringt bei einer hohen Anzahl von Patienten mit Bronchuskarzinom den Nachweis suspekter Lymphknoten. Die hochauflösende Sonografie ist der CT in der Erkennung pathologischer Lymphknoten überlegen. Die US-gezielte Biopsie verifiziert den Metastasenverdacht und das N3- bzw. M1-Stadium. Dadurch wird invasivere und teurere Diagnostik vermieden.

Abstract

Purpose: To assess the value of routine ultrasound evaluation and US-guided fine-needle aspiration biopsy of supraclavicular lymph nodes for the diagnosis, staging and treatment of patients with lung cancer. Materials and Methods: 300 consecutive patients with lung cancer were evaluated with high-resolution ultrasound for the presence of pathological lymph nodes (criteria: short-axis ≥ 5 mm, rounded shape, missing echogenic hilum). Suspicious lymph nodes were biopsied under ultrasound guidance if the result could influence further patient managementResults: In 41 of 257 NSCLC patients (16 %) and 15 of 43 (35 %) SCLC patients, enlarged lymph nodes were detected, in particular in patients with a CT stage N2 or N3 (NSCLC) or extensive disease (SCLC). 16 lymph node biopsies were positive for malignancy, 4 biopsies were negative for malignancy or not diagnostic. US had a higher sensitivity for the detection of pathological lymph nodes than CT. Conclusion: Routine ultrasound evaluation of supraclavicular lymph nodes reveals suspicious lymph nodes in a high number of patients with lung cancer. High-resolution US is superior to CT in the detection of pathological lymph nodes. Ultrasound-guided biopsy proves malignancy and thereby a N3 or M1 stage. Thus, more invasive and expensive diagnostic procedures can be avoided.

References

Prof. Gerhard H. Mostbeck

Institut f. Röntgendiagnostik, SMZ/Baumgartner H. m. Pflege z. Otto-Wagner-Spital

Sanatoriumstr. 1

1140 Vienna

Phone: ++43/1/9 10 60/4 62 06

Fax: ++43/1/9 10 60/4 98 31

Email: [email protected]