Ultraschall Med 2007; 28(4): 394-400
DOI: 10.1055/s-2007-963019
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Recurrent Disease after Breast Preserving Therapy (BPT) and Radiation Therapy for Breast Cancer - Diagnostic Yield of Palpation, Mammography and Ultrasonography

Vergleich der diagnostischen Wertigkeit von Palpation, Mammografie und Sonografie in der Rezidivdiagnostik des Mammakarzinoms nach brusterhaltender Therapie (BET) und RadiatioE. Riebe1 , K. Günther1 , K. Schulz1 , G. Köhler1 , A. Schimming2 , G. Schwesinger3 , R. Ohlinger1
  • 1Department of Gynecology and Obstetrics, Ernst-Moritz-Arndt University Greifswald
  • 2Institute for Diagnostic Radiology and Neuroradiology, Ernst-Moritz-Arndt University Greifswald
  • 3Institute for Pathology, Ernst-Moritz-Arndt University Greifswald
Further Information

Publication History

received: 17.6.2006

accepted: 24.1.2007

Publication Date:
03 July 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: In den S-3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms sind nur Palpation und Mammografie explizit als Nachsorgeuntersuchungen gefordert. Die Sonografie findet nur als Zusatzuntersuchung Erwähnung. Die Sensitivität von Palpation, Mammografie und Sonografie in der Rezidivdiagnostik nach brusterhaltender Therapie (BET) und Radiatio als Einzelmethode und deren Kombination wurden analysiert, um zu prüfen, welchen Stellenwert diese haben. Material und Methoden: In einem Zeitraum von 12 Jahren ist bei Rezidivverdacht nach BET und Radiatio in 27 Fällen eine histologische Sicherung erfolgt (n = 16 benigne: 59,3 %, n = 11 maligne: 40,7 %). Präoperativ erfolgte palpatorisch, mammografisch und sonografisch eine Diginitätsbeurteilung (BI-RADS). Mithilfe der Vierfeldertafel wurden Sensitivität, Spezifität, pVHSW, nVHSW und Effizienz ermittelt. Ergebnisse: Die Sensitivität und Spezifität nach BET und Radiatio betrugen für die Palpation 72,7 % und 25 %, für die Mammografie 36,4 % und 87,5 % und für die Sonografie 90,9 % und 68,8 %. Bei der Kombination von Palpation und Mammografie ergab sich eine Sensitivität von 81,8 % und Spezifität von 6,2 %. Bei Kombination aller 3 Methoden errechnete sich eine Sensitivität von 100 %, was eine Steigerung der Sensitivität durch die Sonografie gegenüber der Kombination Palpation und Mammografie um 18,2 % bedeutet. Schlussfolgerung: Die Sonografie ist in der Rezidivdiagnostik nach BET und Radiatio der Palpation und/oder Mammografie überlegen und sollte als obligate Untersuchungsmethode im Rahmen der Nachsorge eingesetzt werden. Die Rolle der Mammografie in der Nachsorge erscheint überbewertet und die der Sonografie unterbewertet. Eine Aktualisierung der S-3-Leitlinien diesbezüglich erscheint zwingend erforderlich.

Abstract

Purpose: According to the S-3 guidelines for the diagnosis and treatment of breast cancer, only palpation and mammography are mandatory follow-up examinations. Ultrasonography is only mentioned as an optional technique. Aiming to elucidate the diagnostic yield for detecting recurrent disease after breast-preserving therapy (BPT) and radiation treatment, we analysed the sensitivity of palpation, mammography, ultrasonography, and combinations of these methods. Materials and Methods: Over a period of 12 years, 27 suspicious lesions in patients status post BPT and radiation therapy were biopsied (histologic results: 16 benign lesions: 59.3 %, 11 malignant lesions: 40.7 %). Prior to biopsy, the benign or malignant character of each lesion was predicted by palpation, mammography and ultrasonography (BIRADS). Sensitivity, specifity, positive predictive value (ppv), negative predictive value (npv), and efficiency were calculated from a contingency table. Results: For lesions status post BPT and radiation treatment, palpation had a sensitivity of 72.7 % and was 25 % specific. For mammography, the respective values were 36.4 % and 87.5 %, and for ultrasonography 90.9 % and 68.8 %. Palpation and mammography combined were 81.8 % sensitive and had a specificity of 6.2 %. The computed sensitivity for the 3 methods applied together was 100 %. Adding ultrasonography to palpation and mammography therefore increases sensitivity by 18.2 %. Conclusion: For diagnosing recurrent disease in patients status post BPT and radiation therapy, ultrasonography is superior to palpation and/or mammography and should become an obligatory follow-up tool. The role of mammographic follow-up appears overrated and the role of ultrasonographic assessment underrated. The S-3 guidelines will need to be changed accordingly.

References

Dr. Erik Riebe

Greifswald, Universitäts-Frauenklinik

Wollweberstr. 1 - 3

17475 Greifswald

Phone: ++49/38 34/86 73 12

Fax: ++49/38 34/86 64 49

Email: erik.riebe@uni-greifswald.de