Rofo 2007; 179(5): 492-496
DOI: 10.1055/s-2007-962980
Mamma

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich der klinischen Wertigkeit von Zielaufnahmen mit reduzierter Pixelgröße des Detektors und digitalem Monitorzooming bei der Beurteilung von Mikrokalzifikationen in der digitalen Mammografie

Comparing the Clinical Value of Spot View Mammography with Reduced Pixel Size to Monitor Zooming by Reporting Microcalcifications in Digital MammographyR. Schulz-Wendtland1 , K.-P Hermann2 , E. Wenkel1 , B. Adamietz3 , M. Lell3 , C. Böhner3 , M. Uder3 , W. A. Bautz3
  • 1Radiologisches Institut - Gynäkologische Radiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2Diagnostische Radiologie, Georg-August-Universität Göttingen
  • 3Radiologisches Institut, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 9.5.2006

angenommen: 29.1.2007

Publication Date:
13 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluierung der diagnostischen Wertigkeit mammografischer Präparateaufnahmen mit einem digitalen Bildempfangssystem mit veränderbarer Pixelgröße bzw. in unterschiedlicher Darstellung auf dem Monitor. Material und Methoden: Mit dem digitalen Mammografiesystem SenoScan (Fischer Imaging, Denver, USA) wurden 50 Exzisionspräparate mit Mikrokalzifikationen sowohl im Normalmodus (Pixelgröße 54 µm) als auch im Hochauflösungsmodus (Pixelgröße 27 µm) aufgenommen. Die resultierenden Radiogramme wurden auf einem Monitor in einer 1:1-Darstellung wiedergegeben. Die Aufnahmen im Normalmodus (Pixelgröße 54 µm) wurden zusätzlich auch in einer 2:1-Darstellung wiedergegeben. Insgesamt 5 Befunder mit unterschiedlicher mammografischer Erfahrung mussten anhand der unterschiedlichen Darstellungen die Dignität des Mikrokalkes beurteilen. Die Aufnahmen wurden ihnen in zufälliger Reihenfolge präsentiert. Die Befunde wurden anschließend mit den Ergebnissen der Histologie verglichen. Ergebnisse: Im Hochauflösungsmodus ergaben sich für die 5 Befunder im Mittel tendenziell bessere Ergebnisse als im Normalmodus, die Unterschiede waren jedoch nicht signifikant. Gegenüber einer Sensitivität von 80 % und einer Spezifität von 72 % (PPV = 74 %, NPV = 78 %) für den Normalmodus, erreichte der Hochauflösungsmodus eine Sensitivität von 86 % und eine Spezifität von 74 % (PPV = 77 %, NPV = 83 %). Der auf dem Monitor in einer 2:1-Darstellung wiedergegebene Normalmodus erreichte 84 bzw. 74 % (PPV = 76 %, NPV = 82 %). Schlussfolgerung: Der Hochauflösungsmodus erhöht die Sensitivität und Spezifität bei der Bewertung der Mikrokalzifikationen nicht signifikant. Ein tendenziell gleiches Ergebnis ist bereits durch eine 2:1-Darstellung, d. h. ein digitales Zoomen am Monitor erreichbar. Für die klinische Mammografie bedeutet dies, dass eine hochauflösende Zielaufnahme mit diesem System im Allgemeinen keinen diagnostischen Gewinn bringt und daher aus strahlenhygienischen Gründen die Indikation für diese Zusatzaufnahme sehr eng gestellt werden muss.

Abstract

Purpose: Evaluation of the diagnostic value of breast specimen imaging with a digital mammographic system using a detector system with changeable pixel size compared to standard mode imaging in different monitor display modes. Materials and Methods: Using the digital mammographic system SenoScan (Fischer Imaging, Denver, USA), 50 diagnostic breast specimens with microcalcifications were visualized in both standard mode (pixel size 54 µm) and high resolution mode (pixel size 27 µm). The resulting radiographs were displayed 1:1 on a monitor. Standard mode images (pixel size 54 µm) were additionally displayed in a 2:1 mode. A total of 5 readers with different mammographic experience analyzed the type of the microcalcifications on the basis of the different display modes. The images were presented randomly. The findings were subsequently compared to the histology. Results: The high resolution mode yielded slightly but not significantly better results than the standard mode on average for all 5 readers. Compared to a sensitivity of 80 % and a specificity of 72 % (PPV = 74 %, NPV = 78 %) in the standard mode, the high resolution mode provided a sensitivity of 86 % and a specificity of 74 % (PPV = 77 %, NPV = 83 %). The standard mode images on a 2:1 monitor display yielded 84 % and 74 % (PPV = 76 %, NPV = 82 %). Conclusion: The high resolution mode did not significantly increase the sensitivity and specificity of the microcalcification reading. A similar improvement was achieved by the 2:1 display mode, i. e. digital monitor zooming. For the clinical situation this means that there is no diagnostic advantage from using a high resolution target view with this mammographic system.

Literatur

Prof. Rüdiger Schulz-Wendtland

Radiologisches Institut - Gynäkologische Radiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Universitätsstr. 21 - 23

91054 Erlangen

Phone: ++49/91 31/8 53 34 60

Fax: ++49/91 31/8 53 20 81

Email: ruediger.schulz-wendtland@idr.imed.uni-erlangen.de