Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(8): 478-483
DOI: 10.1055/s-2007-959236
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Konzeptuelle Grundlagen der operationalen Diagnostik in der Psychiatrie

Conceptual Foundation of the Operational Diagnostic Approach in PsychiatryM.  Jäger1 , A.  Strauß2 , K.  Frasch1 , T.  Becker1
  • 1Klinik für Psychiatrie II der Universität Ulm, Bezirkskrankenhaus Günzburg (Direktor: Prof. Dr. T. Becker)
  • 2Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. H.-J. Möller)
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 May 2007 (eFirst)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der Arbeiten von Emil Kraepelin, Karl Jaspers, Kurt Schneider sowie von Vertretern des logischen Empirismus werden wichtige konzeptuelle Grundlagen der operationalen Diagnosesysteme ICD-10 und DSM-IV dargestellt. Hierbei wird deutlich, dass die operationalen Diagnosesysteme Instrumente zur Sprachnormierung sind. Mit ihrer Hilfe war es möglich, eine gemeinsame, von verschiedenen Schulen akzeptierte diagnostische Sprache in der Psychiatrie zu schaffen. Sie dürfen jedoch nicht als Nosologien missverstanden werden, da ihnen kein spezielles Krankheitsmodell zugrunde liegt. Den unbestreitbaren Vorteilen der operationalen Diagnosesysteme als klinische und wissenschaftliche Kommunikationsmittel steht der Nachteil gegenüber, dass der Bereich der subjektiven Psychopathologie hier nur wenig Raum einnimmt. Diese Dimension sollte jedoch in Klinik und Forschung nicht vernachlässigt werden.

Abstract

Based on the pioneering work of Emil Kraepelin, Karl Jaspers, Kurt Schneider and representatives of logical empiricism, the basic principles of the operational diagnostic approach in psychiatry are described. Operational diagnostic systems like ICD-10 and DSM-IV aimed at a standardisation of psychiatric language which can be accepted by different schools in psychiatry. However, ICD-10 and DSM-IV should not be misinterpreted as “nosology” because they do not reflect a specific model of psychiatric diseases. The advantages of operational diagnostic systems as instruments for communication in a clinical and scientific context are limited by the fact that they disregard the subjective psychopathology. This dimension, however, deserves attention in clinic and research.

Literatur

Dr. Markus Jäger

Klinik für Psychiatrie II der Universität Ulm, Bezirkskrankenhaus Günzburg

Ludwig-Heilmeyer-Str. 2

89312 Günzburg

Email: Markus.Jaeger@bkh-guenzburg.de