Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(8): 491-502
DOI: 10.1055/s-2007-959163
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychotherapie unipolarer Depression

Psychotherapy of Unipolar DepressionE.  Schramm1
  • 1Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 July 2007 (online)

Epidemiologie

Depressive Erkrankungen nehmen nach Hochrechnungen der Weltgesundheitsorganisation weltweit zu [1]. Bis zum Jahr 2020 werden sich Depressionen zu der Krankheitsgruppe entwickeln, die neben den Herz-Kreislauf-Krankheiten das meiste Leiden und die höchsten Kosten verursacht. In Europa leiden zu einem gegebenen Zeitpunkt etwa 15 - 17 Millionen Menschen an Depressionen, allein in Deutschland gehören affektive Störungen mit einer Punktprävalenz von etwa 6 % und einer Lebenszeitprävalenz von 18 % zu den häufigsten psychischen Störungen [2].

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

Literatur

Dr. Elisabeth Schramm

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Freiburg

Hauptstr. 5

79104 Freiburg

Email: Elisabeth.Schramm@uniklinik-freiburg.de