Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(8): 458-462
DOI: 10.1055/s-2007-959154
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Behandlungsprävalenz pathologischen Spielens

Treatment Prevalence in Pathological GamblingS.  Queri1 , B.  Erbas1 , M.  Soyka1, 2, 3
  • 1Bayerische Akademie für Suchtfragen in Forschung und Praxis e.V., München
  • 2Psychiatrische Klinik der Universität München
  • 3Privatklinik Meiringen/Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 March 2007 (eFirst)

Zusammenfassung

Basierend auf amerikanischen Studien zur Lebenszeitprävalenz von „Pathologischem Glücksspiel” (ICD-10, F 63.0), kann für Deutschland von einer Lebenszeitprävalenz von 0,5 % ausgegangen werden. Dies bedeutet ca. 400 000 behandlungsbedürftige Spieler. Epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass der Anteil behandlungsmotivierter Spieler gering ist. Gesicherte Erkenntnisse zur Behandlungsprävalenz liegen für Deutschland allerdings nicht vor. Vorliegende Sekundärdatenanalyse wurde zur Validierung der Schätzung der Behandlungsprävalenz im Rahmen der Deutschen Suchthilfestatistik 2004 mit Leistungsträgerdaten zur stationären und ambulanten Behandlung von „Pathologischem Glücksspiel” durchgeführt. Die Analyse validiert den in der Deutschen Suchthilfestatistik geschätzten beträchtlichen Anstieg der stationären Behandlungsprävalenz in den letzten Jahren. Dennoch bleibt ein erhebliches Missverhältnis zwischen vermuteter Prävalenz und Behandlungsprävalenz bestehen, auch wenn beide beteiligten Versorgungssysteme (Suchtfachkliniken und psychosomatische Kliniken) berücksichtigt werden.

Abstract

Based on American studies lifetime prevalence of ‘Pathological Gambling’ (ICD-10, F 63.0) in Germany can be estimated at 0.5 %. That means about 400 000 gamblers requiring treatment. Epidemiological studies showed that only a little proportion is actually seeking treatment. Reliable knowledge about treatment prevalence does not exist for Germany. The study at hand using secondary data was performed to validate the estimation of the ‘Deutsche Suchthilfestatistik’ regarding inpatient and outpatient treatment prevalence in ‘Pathological Gambling’ with data from service providers (cost unit). The analysis proves the estimation of the German Addiction Statistics (‘Deutsche Suchthilfestatistik’) that the inpatient treatment prevalence has considerably risen. In spite of the consideration that treatment of pathological gambling is not limited to specialized hospitals there is still a considerable gap between estimated prevalence and treatment prevalence.

Literatur

Dr. Silvia Queri

Bayerische Akademie für Suchtfragen in Forschung und Praxis e. V. (BAS)

Landwehrstraße 60 - 62

80333 München

Email: queri@bas-muenchen.de