Viszeralchirurgie 2007; 42(1): 35-39
DOI: 10.1055/s-2007-942209
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellenwert organerhaltender Operationstechniken bei traumatischer Milzruptur

Role of Organ Preservative Surgery in Traumatic Spleen InjuryP. Hildebrand 1 , U. J. Roblick 1 , M. Kleemann 1 , L. Mirow 1 , C. Eckmann 1 , H.-P. Bruch 1
  • 1Klinik für Chirurgie, UniversitätsklinikumSchleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Mit wachsenden Kenntnissen über die immunologischen und hämatologischen Funktionen der Milz sowie der Weiterentwicklung der operativen Techniken haben organerhaltende operative Interventionen an Bedeutung zugenommen. Patienten und Methoden: Die Daten aller Patienten, die inner-halb eines 13-Jahres-Zeitraums (1992-2004) wegen stumpfer Milzruptur unterschiedlicher Schweregrade operativ behandelt wurden, wurden prospektiv erfasst und hinsichtlich Alter, Ge schlecht, Operationsverfahren, intra- und postoperativen Kom-plikationen sowie postoperativem Verlauf retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Von 1992-2004 wurden 189 Patienten mit einer traumatischen Milzruptur operativ versorgt. Ein milzerhaltendes Vorgehen mit Thermokoagulation, Naht, Klebung, Netz-implantation, partieller Milzresektion und Kombinationstech-niken wurde bei 66 Patienten (35%, Gruppe 1) gewählt. Bei 3 Patienten wurden dabei laparoskopisch operiert. Insgesamt 123 Patienten (65% Gruppe 2) mussten primär splenektomiert werden. Bei 4 Patienten der Gruppe 1 war eine Revisionsoperation erforderlich, wobei 2 Re-Klebungen und 2 sekundäre Splenektomien durchgeführt wurden (3% der primär milzerhaltenden Eingriffe). Diskussion: Unter Berücksichtigung der chirurgi-schen Segmentanatomie der Milz und Ausnutzung der dargestellten operativ-technischen Möglichkeiten, ist auch bei höhergradigen Milzläsionen ein organerhaltenes Vorgehen mit hoher Erfolgsrate möglich. Kleinere Läsionen können bei Kreislauf-stabilität und günstiger Lokalisation laparoskopisch versorgt oder auch konservativ behandelt werden. Die primäre Splenektomie sollte kompletten Organzertrümmerungen bzw. Situationen mit Kreislaufinstabilität bei lebensbedrohlichen Begleitverletzungen vorbehalten bleiben.

Abstract

Introduction: In the past years, new insight into the immunological and haematological functions of the spleen as well as improved surgical techniques lead to increased importance of organ preservation after traumatic spleen injury. Patients and Methods: The data of all patients who underwent surgery for splenic trauma within a 13 year period (1992-2004) were recorded prospectively and analyzed retrospectively concerning age, sex, type of operation, intra- and postoperative complications as well as general postoperative course. Results: From 1992-2004, a total of 189 patients with splenic trauma underwent surgery. Spleen preservation via thermocoagulation, suture, glue sealant, splenorrhaphy, partial spleen resection and combined technologies was chosen in 66 patients (35%, group 1) over the complete time period. 3 of those patients could be treated laparoscopically. In 123 patients corresponding 65% (group2) spleenectomy was performed primarily. 4 patients of group 1 required a revision operation in which 2 newly glue sealant and 2 secondary splenectomies were carried out (3% of the orgen preservation group). Discussion: Under consideration of the surgical segment anatomy of the spleen and use of the surgical techniques presented, organ preservation is possible with a high success even in cases of patients with high degree of splenic damage. In cases with stable circulation and favorable localisation, lesions can also be treated laparoscopically or conservatively. Splenectomy should be reserved for patients with complete fragmentation of the spleen or situations with circulatory instability combined with life-threatening injuries.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Philipp Hildebrand

UniversitätsklinikumSchleswig-Holstein

Campus Lübeck

Klinik für Chirurgie

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Phone: +49/451/500 20 01

Fax: +49/451/500 67 91

Email: PhilippHildebrand@yahoo.com