Klin Padiatr 1991; 203(2): 129-131
DOI: 10.1055/s-2007-1025415
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erstbeobachtung eines kongenitalen intrakraniellen Teratoms bei einem Zwillingskind mit gesundem Bruder

Primary Intracranial Teratoma in a Twin-Pregnancy with Healthy BrotherG. -M. Lackmann1 , U.  Töllner1 , C.  Förster2 , G.  Antoniades3
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • 2Pathologisches Institut des Städtischen Klinikums Fulda
  • 3Neurochirurgische Klinik des Städtischen Klinikums Fulda
    Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Primary intracranial teratomas are rare germ cell tumors arising from embryonic tissues, which contain cellular or tissue derivates from all three germ layers. Today the early intrauterine diagnosis by ultrasound is possible. We first describe a patient with such a tumor which was diagnosed by routine ultrasound in the 33rd week of gestational age in a twin-pregnancy, of which the 2nd twin developed normally. This must be considered in the obstetrical situation. In such a case the parents should be advised accordingly.

Zusammenfassung

Kongenitale, intrakranielle Teratome sind seltene, sich aus embryonalem Gewebe differenzierende Keimzelltumoren, die Zell- und Gewebeelemente aller drei Keimblätter enthalten. Die pränatale Ultraschalldiagnostik erlaubt heutzutage eine frühzeitige Diagnosestellung. Wir berichten erstmals über die pränatale Diagnostizierung eines solchen Tumors im Rahmen einer Zwillingsschwangerschaft, wobei der 2. Zwilling sich völlig normal entwickelte. Dieses ist bei der geburthelferischen Planung zu berücksichtigen, und die betroffenen Eltern können dementsprechend beraten werden.