Klin Padiatr 1991; 203(2): 77-82
DOI: 10.1055/s-2007-1025404
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lungenreifung während künstlicher Plazentation und mechanischer Lungenblähung

Lung Maturation during Artificial Plancentation and Mechanical DistensionS.  Schmidt1 , S.  Westphal1 , W.  Decleer1 , J. W. Dudenhausen2 , R.  Herbst4 , C.  Schmitz2 , D.  Krebs1 , E.  Saling3
  • 1Universitäts-Frauenklinik Bonn
  • 2Abteilung für Geburtsmedizin der Freien Universität Berlin
  • 3Institut für Perinatale Medizin der Freien Universität Berlin
  • 4Pathologisches Institut der Freien Universität Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

An new method of lung maturation during artificial placentation was evaluated during a series of 15 animal experiments in premature lambs (gestational age 125-132 days). Perfusion circuit with interposition of a membran lung was connected with the umbilical vessels. Extracorporeal CO2-removal (ECCO2-R) and apnoic oxygenation were provided during lung distension. The ultramicroscopical pattern approved a maturation of the lung during the procedure showing development of lamelar bodies and surfactant secretion into the alveolar space. The biochemical analysis of the tracheal fluid showed a significant increase of both PC and PG concentrations (3.225±1.112 mg/100g to 24.228±3.36 mg/100g respectively 0.249±0.11 mg/ 100g of 0.622±0.09mg/100g. The biophysical function of the lung was also improved as was shown by a significant increase of the statical compliance. We conclude that artificial placentation and lung distension might be a new mode of prophylaxis for respiratory distress syndrom in critically immature babies.

Zusammenfassung

Ein neues Verfahren zur Lungennachreifung während künstlicher Plazentation wurde tierexperimentell bei 15 prämaturen Lämmern (Gestationsalter 125-132) erprobt. Hierzu wurden die Lämmer über die Umbilikalgefäße mit einem arteriovenösen Perfusionssystem (mit Interposition einer Membranlunge) konnektiert. Während über die interponierte Membranlunge CO2-Gas entfernt wurde (ECCO2-R) wurde nach orotrachealer Intubation eine hinreichende Sauerstoffversorgung durch apnoische Oxygenierung erreicht. Die elektronenmikroskopische Untersuchung der Lungen nach dieser Behandlung belegte die Nachreifung durch Auftreten von Lamellarkörpern und Nachweis von Surfactantsekretion. Die biochemische Analyse des Trachealsekretes ergab einen signifikanten Anstieg der Konzentration von Phosphadidylcholin (PC) und Phosphadidylglycerol (PG) von 3,225±1,12 mg/100g auf 24,228±3,36mg/100 g respektive 0,249±0,11 mg/100 g auf 0,622±0,09 mg/100 g. Die biophysikalische Überprüfung der Lungenfunktion ergab einen signifikanten Anstieg der statischen Compliance. Hieraus ergibt sich möglicherweise ein neuer Ansatz zur Prophylaxe des Membransyndroms bei Neugeborenen durch Einsatz von ,,künstlichen Plazenten" zur Nachreifung der Lunge vor dem Beginn einer mechanischen Belastung der Lunge während Ventilation durch den Neonatologen.