Geburtshilfe Frauenheilkd 1997; 57(10): 581-583
DOI: 10.1055/s-2007-1023142
Einzelfalldarstellung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleich von Reflexionspulsoximetrie und von Kardiotokographie zur intrapartalen Überwachung bei fetaler Arrhythmie und kardialem Vitium

Ein FallberichtComparision of Reflection Pulse Oximetry and Cardiotocography for Intrapartal Surveillance in Presence of Fetal Arrhythmia and Cardiac MalformationA Case ReportG. Arikan1 , S. Etschmaier1 , W. Schöll1 , F. Kainer1 , J. Stein2 , M. C. H. Haeusler1
  • 1Geburtshilflich gynäkologische Universitätsklinik Graz (Vorstand: Prof. R. Winter)
  • 2Universitätskinderklinik Graz (Vorstand: Prof. Dr. Kurz)
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Kardiotokographie stellt gegenwärtig das Standardverfahren bei der intrapartalen Überwachung des Feten dar. Bei einer fetalen Arrhythmie ist dieses Verfahren allerdings nur eingeschränkt einsetzbar. Deshalb müssen oft mehrere Fetalblutproben entnommen oder primär eine Sectio abdominalis durchgeführt werden. Im vorliegenden Bericht wird die intrapartale Überwachung eines Feten mit ventrikulärer Arrhythmie und einer kardialen Malformation-entsprechend einer Uhl-Anomalie-präsentiert. Die intrapartale Überwachung wurde mittels Kardiotokographie und Reflexionspulsoximetrie durchgeführt. Die Kardiotokographiesignale waren lediglich für 11 % der Überwachungszeit interpretierbar. Das Pulsoximeter ermittelte für 51 % der Zeit valide Signale bei stabil verlaufendem Sauerstoffsättigungsspiegel. Das Kind wurde aufgrund protrahierter Austreibungsphase per forcipem entbunden.

Abstract

Car-diotocography is currently the Standard method for intrapartal surveillance. However, applicability of this method is limited in presence of fetal arrhythmia. Therefore, in fetuses with arrhythmia, several fetal blood analyses or primary Caesarean section have to be performed. This report presents the intrapartal surveillance of a fetus with ventricular arrhythmia and a cardiac malformation which is suspected to be an Uhl's anomaly. The intrapartal surveillance was performed by cardiotocography and reflection pulse oximetry. The fetal heart rate trace was interpretable only 11% of surveillance time. The pulse oximeter provided 51 % of the time valid Signals with a stable oxygen saturation level. Due to prolonged second stage of labour a forceps extraction was performed.