Geburtshilfe Frauenheilkd 1998; 58(7): 336-342
DOI: 10.1055/s-2007-1022724
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das Sheehan-Syndrom, eine fast vergessene schwere Komplikation post partum

The Sheehan-Syndrome - Serious and Almost Forgotten Post Partum ComplicationW. Kuhn, T. Krauß
  • Universitätsfrauenklinik Göttingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Juni 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über eine 43jährige Multigravida berichtet, bei der es nach Sectio caesarea in einem peripheren Krankenhaus bei intraoperativem Verdacht auf Fruchtwasserembolie zu einem Schock mit Verbrauchskoagulopathie und erheblichem Blutverlust kommt. Unter Reanimation. Massentransfusion, Substitution der verbrauchten Gerinnungsfaktoren und Hysterektomie normalisiert sich die Situation, der Schock ist überwunden. Am 1. postoperativen Tag wird die Patientin in der Universitäts-Frauenklinik Göttingen aufgenommen. Am 15. postoperativen Tag entwickelt sich ein postpartaler Hypopituitarismus (Sheehan-Syndrom), der laboranalytisch verifiziert wird. Es handelt sich um die sehr seltene Variante des Sheehan-Syndroms. bei der als eines der initialen Symptome ein Diabetes insipidus auftritt. Die bildgebenden Verfahren sowie die endokrinologische Labordiagnostik ergaben die Diagnose, induzierten die adäquate Therapie und führten zu einem kompensierten Zustand, der eine bisher (Beobachtungszeit 7 Wochen) gute Lebensqualität gewährleistet.

Abstract

This is a case report on a 43-year-old plurigravida who had had caesarean section in a small hospital. Intraoperatively an amniotic fluid syndrome was suspected. Postoperatively she develops a surgical shock with disseminated intravascular coagulation and considerable blood loss. After resuscitation, massive blood transfusion. substitution of consumed clotting factors the situation gets back to normal: she gets over the shock. On the first postoperative day the patient is referred to the University Hospital of Goettingen. On the fifteenth postoperative day she develops post partum panhypopituitary syndrome (Sheehan syndrome), which is confirmed by laboratory findings. We have to do with an extremely rare expression of hypopituitarism where one of the first symptoms was diabetes insipidus. The imaging techniques together with the endocrinologic laboratory findings led to the adequate therapy. The patient is in a compensated state up to now with a good quality of life (observation period: 7 weeks).

    >