ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2007; 116(12): 603-606
DOI: 10.1055/s-2007-1021795
Fortbildung
Prothetik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Würzburger Stift

The Wuerzburg PostJ. Boldt, K. Rottner, E.-J. Richter
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2008 (online)

Zähne mit erheblichen koronalen Substanzdefekten werden typischerweise mit Stift-Stumpfaufbauten versorgt. Die im Vergleich zu vitalen, überkronten Zähnen - insbesondere Frontzähnen - deutlich geringeren Überlebensraten sowie die typischen Versagensmodi sind Anlass zur Vorstellung eines neuartigen Stiftsystems, welches die Schwachstellen der herkömmlichen Systeme eliminiert: Durch eine „invers konische” Gestaltung der Fügeflächen zwischen Stift und Dentin wird eine formschlüssige, jedoch spannungsfreie Verbindung erzielt, bei der Komposit nur zur Verfüllung der Spalten, nicht jedoch zur Retention dient. Weiterhin ist der Aufbau mit einem integrierten Fassreifen zur Stabilisierung versehen. Das konfektionierte System erlaubt eine schnelle und sichere Anwendung in vielen Fällen.

Teeth with substantial coronal defects are typically restored by means of post-and-cores. In respect to the unsatisfactory survival rates (incisors and canines in particular) and characteristic methods of failure immanent to the classic post-and-core, a new system is introduced which eliminates the classic systems' inherent weaknesses.

Though an inversely conical shaped joint between root and restoration,a positive locking yet stress-free interface can be achieved, in which the bonding agent merely serves the purpose of filling minor incongruencies, but not retention. Furthermore, the new post-and-core design features an annular groove and corresponding ferrule for imporoved stability. This confectioned system allows fast and safe use in many cases.

Literatur

Korrespondenzadresse

Julian Boldt

Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik

Pleicherwall 2

97070 Würzburg

Email: boldt_j@klinik.uni-wuerzburg.de

    >