Aktuelle Neurologie 1980; 07(4): 185-194
DOI: 10.1055/s-2007-1021005
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schädigungen des peripheren Nervensystems und des Rückenmarkes unter Regionalanästhesie und deren Begutachtung

Damage to the Peripheral Nervous System and Spinal Cord under Regional Anesthesia and its AssessmentM. Stöhr
  • Abt. Allgemeine Neurologie der Universität Tübingen (Professor Dr. J. Dichgans)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. Januar 2008 (online)

Zusammenfassung

Die lokalen neurologischen Komplikationen der Regionalanästhesie betreffen das periphere Nervensystem und das Rückenmark. Schädigungen peripherer Nerven, Nervenplexus und Nervenwurzeln entstehen überwiegend aufgrund mechanischer Faktoren, wobei Verletzungen von Nervenfaszikeln und Nervengefäßen durch die Nadel bzw. durch den Injektionsdruck dominieren. Die bei wirbelsäulennahen Anästhesieformen selten vorkommenden Myelopathien beruhen meist auf umschriebenen spinalen Durchblutungsstörungen, infolge einer Kombination von Blutdruckabfall und Vasokonstriktion (infolge Adrenalinzusatz) oder durch direkte Schädigung einer wichtigen Zuflußarterie, seltener auf einer Rückenmarkskompression durch epidurale Hämatome und Abszesse.

Bei der Begutachtung neurologischer Komplikationen nach Regionalanästhesien müssen Versäumnisse der Sorgfalts- und der Aufklärungspflicht beachtet werden. Falsche Indikationsstellung, Wahl eines ungeeigneten Anästhesieverfahrens, Mißachtung von Vorsichtsmaßnahmen, feblerhafte Durchführung sowie fehlende rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Komplikationen begründen Haftpflichtansprüche gegenüber dem Arzt. Ein weiterer Haftungsgrund besteht in unterlassener Aufklärung über typische Komplikationen des Eingriffes, wobei diese um so detaillierter zu erfolgen hat, je weniger dringlich der Eingriff ist und je mehr alternative und evtl. risikoärmere Verfahren verfügbar sind.

Summary

Local neurologic complications resulting from regional anesthesia concern the peripheral nervous system and the spinal cord. Peripheral nerves, nerve plexus and nerve roots can be damaged mainly as a result of mechanical action; injuries of nerve fascicles and nerve sheaths caused by needle puncture or pressure during injection are most common. Myelopathies, which are very rare in anesthesia applied proximal to the vertebral column, are mostly due to circumscribed spinal blood flow disturbances as a result of a combination of drop in blood pressure and vasoconstriction (due to adrenalin addition) or because of direct damage to an important afferent artery; more rarely, they may be due to a compression of the spinal cord by epidural hematomas and abscesses.

When writing an expertise on neurological complications following regional anesthesia, particular attention must be paid to any negligence regarding the duty of care which is mandatory in a physician, and also regarding the duty to fully inform the patient of possible risks and consequences. Errors in indication, choice of an unsuitable method of anesthesia, disregard of precautionary measures, faulty execution, as well as lack of timely detection and treatment of complications: all incidents of this kind can lead to professional risk insurance claims against the physician. Another reason for Claiming damages is neglect on the part of the physician to inform the patient in advance of typical complications involved in surgery. Such information must be all the more detailed the less urgent the surgical intervention is and the more alternative or lower-risk methods are available.

    >