Akt Neurol 1980; 07(3): 155-160
DOI: 10.1055/s-2007-1020999
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur Frage der aktivierenden Wirkung der Hyperventilation auf psychomotorische Anfälle

Comments on the Problem of the Activating Effect of Hyperventilation on Psychomotor SeizuresR. Lys
  • Abteilung für Elektroenzephalographie der Neurologischen Universitätsklinik Bern
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Von den in den Jahren 1967/1978 abgeleiteten 48 581 EEG-Kurven wurden 50 ausgewählt, welche während psychomotorischer Anfälle aufgenommen wurden. Sie stammen von 47 Epilepsiekranken (29 männlichen und 18 weiblichen Geschlechts) im Alter zwischen 7 und 69 und einem Durchschnittsalter von 32 Jahren. 60% der EEG-Anfallsentladungen waren links temporal, 34% rechts temporal und 6% beidseits lokalisiert. Ihre Dauer schwankte zwischen 10 und 270 Sekunden mit einem Durchschnitt von 98 Sekunden. Das EEG-Anfallsmuster wies von Fall zu Fall wesentliche Unterschiede seiner Morphologie, Frequenz und Regelmäßigkeit auf.

Bei einer durchschnittlichen Totaldauer der EEG-Untersuchung von 23 Minuten traten 32 von 48 diesbezüglich analysierten Anfällen in einer 8minütigen Zeitspanne während bzw. unmittelbar nach der Hyperventilation auf. Das Häufigkeitsmaximum lag in der 3. Minute seit Beginn der letzteren. Dieses gegenüber einer Zufallsverteilung hoch signifikant häufigere Auftreten der Anfälle in der oben erwähnten Periode widerspricht der verbreiteten Meinung über die Unwirksamkeit der Hyperventilation bei Aktivierung psychomotorischer Attacken.

Summary

50 EEG traces were selected from a total of 48,581 taken during the period 1967-1978, these 50 curves having been recorded during psychomotor seizures. They were obtained from 47 epileptics (29 men and 18 women) aged between 7 and 69 with a mean age of 32 years. 60% of the EEG discharges were left temporal, 34% right temporal and 6% bilateral. Their duration varied between 10 and 270 seconds with an average of 98 seconds. The EEG seizure pattern showed considerable differences from case in respect of morphology, frequency and regularity.

With an average total duration of 23 minutes for the EEG examination, 32 out of 48 analysed seizures occurred for an 8-minute period during or directly after hyperventilation. The frequency maximum was in the third minute since onset of hyperventilation. This highly significant increase in the frequency of occurrence of the seizures during the period mentioned above contradicts the widespread opinion that hyperventilation is ineffective as regards the activation of psychomotor seizures.