Akt Neurol 1980; 07(3): 145-154
DOI: 10.1055/s-2007-1020998
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

CT-Kontrolluntersuchungen nach Meningeomoperationen

CT Follow-Ups after Meningeome SurgeryH. Becker1 , G. Klös2 , P.-A. Fischer2
  • 1Zentrum der Radiologie Abteilung für Neuroradiologie (Leiter: Prof. Dr. H. Hacker)
  • 2Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie Abteilung für Neurologie (Leiter: Prof. Dr. P.-A. Fischer) Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 52 meningeomoperierten Patienten wurde eine Computer-Tomographie (CT) durchgeführt. Der Zeitpunkt der Operation lag im Durchschnitt mehr als 5 Jahre zurück. In 21 Fällen fanden sich Meningeomrezidive, von denen nur 17 klinisch vermutet wurden. Andererseits bestätigte sich in 4 Fällen der klinische Verdacht nicht. Daraus kann geschlossen werden, dass aus dem klinischen Befund sich nicht immer verläßliche Hinweise auf ein Meningeomrezidiv gewinnen lassen. Die CT erscheint als die Methode der Wahl zur Früherkennung eines Meningeomrezidivs. Darüber hinaus ist die Darstellung und Überwachung von Operationsfolgen möglich, wobei das Ausmaß der narbigen Veränderungen keine Korrelation zu Tumorgröße und Lokalisation erkennen ließ, jedoch für Persönlichkeitsveränderungen von Bedeutung war.

Summary

CT folloy-up examinations were performed in 52 patients who had undergone meningeoma surgery, the average period from the time of the operation to the time of examination being longer than five years. Recurrences of meningeoma were found in 21 cases, only 17 of which had been clinically suspected. On the other hand, clinical suspection was not confirmed in 4 cases. It can be concluded thereform that clinical findings are not always reliable with regard to the occurrence of meningeoma relapses. CT appears to be the method of choice to ensure early identification of a recurrent meningeoma. Over and above this, it is possible to visualize and control operation sequels, the extent of scar-formation not revealing any correlation to tumour size and localisation although it did have an important bearing on personality changes.