Akt Neurol 1980; 07(3): 127-134
DOI: 10.1055/s-2007-1020996
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Eine aktuelle Darstellung des Liquorprotein-Profils zur Differentialdiagnose von Schrankenfunktionsstörungen und entzündlichen Prozessen des Zentralnervensystems

A Recent Description of a CSF-Protein Profile for the Discrimination of Blood-CSF-Barrier Dysfunctions and Inflammatory Processes of the Central Nervous SystemH. Reiber
  • Neurochemisches Labor der Neurologischen Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. H. Bauer) Universität Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Ein Schema zur optimalen Auswertung des Liquorprotein-Profils als Grundprogramm des klinischneurochemischen Laborbefundes wird berichtet.

Dieses Schema hat folgende Vorteile:

  • Simultane Information über den Zustand der Blut-Liquor-Schranke und den entzündlichen Prozeß des Zentralnervensystems, d. h. unmittelbar einsichtige Unterscheidung zwischen verschiedenen Liquordysproteinosen.

  • Maximale Empfindlichkeit für pathologische Abweichungen vom Normalbereich im Falle einer autochthonen IgG-Produktion im ZNS mit der Möglichkeit der Berechnung des im ZNS synthetisierten Anteils an der IgG-Fraktion des Liquors.

  • Nur eine minimale Zahl von Analysen notwendig (Albumin und IgG im Liquor und Serum)

  • Geeignet für die Darstellung des Krankheitsverlaufs eines einzelnen Patienten und für die Darstellung von Kollektiven für statistische Zwecke.

Ergänzende Laboruntersuchungen und der Zusammenhang mit der klinischen Diagnose werden an Fallbeispielen dargestellt.

Summary

A graph for the evaluation of the CSF-protein profile is reported as a basic program for the clinical-neurochemical laboratory.

The graph has the following advantages:

  • Simultaneous information on the functional state of the blood-CSF-barrier and the inflammatory response of the CNS.

  • Maximal sensitivity for the determination of a pathological local IgG-production in CNS - with the possibility for the calculation of the IgG-fraction in CSF originating from CNS.

  • Minimal number of protein assays necessary (albumin and IgG in serum and CSF).

  • Suitable for the demonstration of the course of the disease in a single patient as well as for demonstration of a group of cases for statistical purposes.

Complementary chemical investigations and the correspondence with the clinical diagnosis are discussed for a number of typical cases.