Akt Neurol 1980; 07(1): 45-49
DOI: 10.1055/s-2007-1020987
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Epidurale posttraumatische Pneumatozele mit Intervall von 8 Jahren

Epidural Pneumatocele eight Years after HeadinjuryP. Engelhardt, H. Schliack1 , C. V. Brunngraber2 , A. Seeberg3 , E. Trostdorf4
  • 1Neurologische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Dr. med. H. Schliack)
  • 2Ehemaliger Chefarzt der Neurochirurgischen Abteilung der Neurologisch-Neurochirurgischen Klinik der Landeshauptstadt Hannover am Krankenhaus Nordstadt
  • 3Chefarzt der Neurologischen Klinik im Agnes-Karll-Krankenhaus des Landkreises Hannover
  • 4e.m. o. Professor und Direktor der Neurologischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Ein 33jähriger Mann erlitt bei einem Motorradunfall ein schweres Schädelhirntrauma mit Bewußtlosigkeit von 10 Tagen, Blutung aus dem linken Ohr und flüchtiger peripherer Fazialisparese links. 7 Jahre später setzten Aphasie und Halbseitenlähmung rechts ein, als deren Ursache eine große links parieto-okzipital gelegene epidurale Pneumatozele nachgewiesen wurde.

Bei der Operation fanden sich mehrere linsengroße Knochendefekte im linken Felsenbein. Das die Pneumatozele begrenzende Bindegewebe zeigte Knochenneubildung. Bis auf geringe Restsymptome bildete sich die schwere Halbseitensymptomatik postoperativ zurück.

Summary

A man of 33 years had a motorcycle accident with severe head injury, bleeding of the left ear and transient facial palsy. 7 years later he presented with slight aphasia followed by hemiparesis on the right side. X-ray investigation revealed a large area of increased translucence parietal on the left. Craniotomy showed multiple defects of the mastoid bone. Between dura and tabula interna of the skull in a large pneumatocele the connective tissue was partly calcificated.

After reconvalescence only slight residues of the severe hemiparesis remained.