Akt Neurol 1980; 07(1): 27-29
DOI: 10.1055/s-2007-1020984
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Nutzen der Plättchenszintigraphie zur Aufklärung intrakranieller vaskulärer Prozesse

The Use of Platelet-Scintigraphy for Analysis of Intracranial Vascular ProcessusCh. Kessler, T. Kniffert, H. Botsch
  • Neurologisch-Psychiatrische Abteilung (Chefarzt: Prof. Dr. U. Vogt) des Städt. Krankenhauses Moabit, Berlin Blutbank (Leiter: Prof. Dr. I. Hoppe) im Universitätsklinikum Charlottenburg der Freien Universität Berlin Radiologische Universitätsklinik (Leiter: Prof. Dr. R. Felix) Klinikum Charlottenburg, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Am Beispiel einer Patientin mit einer passageren Halbseitenlähmung, bei der sowohl Angiogramm als auch Computertomogramm keinen ätiologischen Hinweis auf das Ereignis geben konnten, wird die Anwendungsmöglichkeit des Plättchenszintigramms aufgezeigt. Autologe mit 111In markierte Thrombozyten ließen sich nach Injektion bei der Patientin 14 Tage nach dem Ereignis szintigraphisch im Sinus sagittalis superior nachweisen, so dass eine partielle Thrombosierung des Sinus sagittalis superior als Ursache der passageren Lähmung angenommen werden konnte.

Summary

The utility of platelet-scintigraphy is shown by the example of a female with a transient hemiparesis, where neither angiography nor computer tomography could clear up the etiology of this event. Autologous platelets labeled with 111In and injected fourteen days after this event could be demonstrated in the patient's sinus sagittalis superior. In this case a particular thrombosis of the sinus sagittalis superior could be claimed as the reason of this transient hemiparesis.