Akt Neurol 1992; 19: S50-S51
DOI: 10.1055/s-2007-1018080
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wirkung von Vigabatrin auf fokale Anfälle verschiedener Lokalisation

Effect of Vigabatrin on Partial Seizures of Different OriginF. G. Otto, M. Egli
  • Schweizerische Epilepsie-Klinik (Med. Direktor: Prof. Dr. M. Egli) Zürich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Summary

Since October 1987 26 patients with therapy refractory partial epilepsies received vigabatrin as add-on therapy in a single-blind study. Only patients whose seizures had been registered utilizing EEG long-term monitoring technology with video (mostly radio telemetric) were included. An evaluation of efficacy was possible for 18 patients: eight had no or a doubtful effect, the other ten experienced a moderate or good result with a reduction of the seizure frequency of at least 50 %. The localisation related evaluation of the results showed that vigabatrin was most effective in partial seizures with posterior (occipital or parietal) origin.

Zusammenfassung

Im Rahmen einer einfach-blinden plazebokontrollierten Studie erhielten seit Oktober 1987 26 Patienten mit therapieresistenten fokalen Epilepsien eine add on-Therapie mit Vigabatrin. Es wurden nur Patienten aufgenommen, bei denen die Anfälle durch EEG-Langzeitableitungen mit Video registriert worden waren. Von 18 auswertbaren Patienten hatten acht einen fraglichen oder ungünstigen und zehn einen mäßigen oder guten Therapieerfolg, das heißt eine mindestens 50%ige Anfallsreduktion. Die Aufschlüsselung der Ergebnisse bezüglich der Lokalisation der Anfälle ergab, dass Vigabatrin vor allem bei fokalen Epilepsien mit posteriorem Anfallsursprung (okzipital, parietal) eine günstige Wirkung hat.