Akt Neurol 1992; 19: S4-S6
DOI: 10.1055/s-2007-1018069
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur Rolle von GABA bei Epilepsien: Hinweise auf die Spezifität der Wirkung von Vigabatrin

Role of GABA in Epilepsy. Evidence for the Specifity of the Action of VigabatrinL. Persson
  • Department of Neurology, Sahlgren Hospital, University of Göteborg/Sweden
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Summary

In healthy volunteers as well as in patients with epilepsy vigabatrin caused a sustained three-fold increase in free and total GABA in CSF for a period of two to three years. No changes were seen in the levels of HVA or 5-HIAA during long term follow up, compared to pre-treatment levels. Seizure reduction obtained during the first months of treatment was maintained over the long term follow up period. No signs of long term toxicology were observed among the patients.

Zusammenfassung

Sowohl bei gesunden Probanden als auch bei Patienten mit Epilepsien bewirkte Vigabatrin über einen Untersuchungszeitraum von 2-3 Jahren eine anhaltende Erhöhung der freien und gesamten Gamma-Aminobuttersäure-Konzentration im Liquor auf das Dreifache des Ausgangswertes vor Behandlungsbeginn. Veränderungen der Konzentration von Homovanillinmandelsäure oder 5-Hydroxyindolessigsäure wurden nicht beobachtet. Eine während der ersten Behandlungsmonate erzielte Anfallsreduktion wurde über den Beobachtungszeitraum aufrechterhalten. Hinweise auf eine chronische Toxizität ergaben sich bei den Patienten nicht.