Akt Neurol 1992; 19(6): 155-159
DOI: 10.1055/s-2007-1018060
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostische Wertigkeit der transkraniellen Dopplersonographie bei Stenosen der Arteria cerebri media

Diagnostic Value of Transcranial Doppler Sonography in Detecting Middle Cerebral Artery StenosisH. P. Scholl, M. Kaps
  • Neurologische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen (Direktor: Prof. Dr. W. Dorndorf)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. Januar 2008 (online)

Summary

Atherosclerotic stenoses of the middle cerebral artery (MCA) are relatively rare compared to extracranial arterial stenoses. Data on frequency, progress and prognosis of MCA stenoses vary considerably depending on the selection method of patient groups. New perspectives have been opened up by ultrasound examination techniques with regard to diagnosis and progress control. Out of 450 patients with cerebrovascular diseases examined in our hospital 22 cases (i.e 4.8%) showed an MCA stenosis confirmed by transcranial Doppler sonography (TCD). The accuracy of TCD in detecting occlusive disease in the M1 segment is very high. The possibility of frequent follow-up examinations contributes to the clarification of problems with differential diagnosis and plays a substantial role in the determination of the therapeutic procedure. Further refinement of transcranial ultrasound diagnosis can be expected by the application of colour-coded Doppler sonography. Initial experiences with this new technique are communicated.

Zusammenfassung

Arteriosklerotische Stenosen der A. cerebri media (ACM) sind verglichen mit extrakraniellen Karotisstenosen selten. Aufgrund unterschiedlich selektionierter Patientenkollektive differieren die Angaben über Häufigkeit, Spontanverlauf und Prognose von Mediastenosen erheblich. Ultraschallverfahren haben hier in bezug auf Diagnose und Verlaufskontrolle neue Perspektiven eröffnet. In einer eigenen Untersuchung an 450 Patienten mit ischämischen Insulten fanden wir in 22 Fällen (4,8%) transkraniell dopplersonographisch eine ACM-Stenose. Bei Gefäßobliterationen im M1-Segment hat die transkranielle Dopplersonographie eine sehr hohe Treffsicherheit. Die Möglichkeit häufiger Verlaufsuntersuchungen trägt zur Klärung differentialdiagnostischer Probleme bei und kann somit Konsequenzen für das therapeutische Vorgehen haben. Eine weitere Verfeinerung der transkraniellen Ultraschalldiagnostik ist durch die Anwendung der farbkodierten Dopplersonographie zu erwarten. Erste Erfahrungen mit dieser Technik werden berichtet.