Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(3): 160-165
DOI: 10.1055/s-2007-1016437
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Nützen Behandlungsempfehlungen in psychiatrischen versicherungsrechtlichen Gutachten?[1]

Treatment Recommendations in Psychiatric Disability Insurance Expertises: Are they Helpful?C.  Nussbaum1 , A.  Riecher-Rössler2 , L.  Grize3 , T.  Apfel4
  • 1Medizinische Fakultät der Universität Basel
  • 2Psychiatrische Universitätspoliklinik Basel
  • 3Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Basel
  • 4Privatklinik Hohenegg, Meilen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Gesamtzahl der Rentenbezüger - insbesondere auch aus psychischen Gründen - stieg in den letzten Jahren in der Schweizerischen Invalidenversicherung (IV) zunehmend an. Wie wir in einer früheren Untersuchung zeigen konnten, werden psychiatrische Gutachten aber häufig angefordert, ohne die Betroffenen vorher psychiatrisch adäquat behandelt zu haben [1]. Wir haben deshalb in eigenen psychiatrischen Gutachten begonnen, Berentungen zunächst nur zeitlich begrenzt zu empfehlen und mit Behandlungsempfehlungen zu verknüpfen. Fragestellung: In vorliegender Studie wurde nun untersucht, ob und mit welchem Erfolg diese Behandlungsempfehlungen umgesetzt werden. Methodik: 40 Exploranden, die im Jahr 2004 an der Psychiatrischen Universitätspoliklinik Basel im Auftrag der Invalidenversicherung Basel Stadt begutachtet wurden, sowie ihre zuweisenden Ärzte erhielten Behandlungsempfehlungen. Die Exploranden wurden 2005 wiederbegutachtet. Ergebnisse: Bei der Wiederbegutachtung waren mit 58 % deutlich mehr Patienten in psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung als bei der Erstbegutachtung mit 32 %. Die empfohlene medikamentöse Behandlung wurde nur in 43 % der Fälle umgesetzt; die empfohlene psychotherapeutische Behandlung nur bei 9 %; ein empfohlener Klinikaufenthalt bei 14 %. Bei 33 % der Patienten hatte sich die Symptomatik im Laufe des Beobachtungsjahres deutlich abgeschwächt oder war nicht mehr vorhanden; bei 9 % hatte sie sich verstärkt. Es zeigte sich aber kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Compliance bzgl. unseren Behandlungsempfehlungen einerseits und der Änderung der Krankheitsausprägung andererseits. Als stärkster Einflussfaktor auf die Krankheitsausprägung wurde die Partnerschaft identifiziert: bei Probanden mit fester Partnerschaft entwickelte sich die Erkrankung während des Beobachtungsjahrs signifikant besser als bei Exploranden ohne feste Partnerschaft.

Abstract

Background: In recent years the total number of people drawing a pension - especially for psychiatric reasons - from Switzerland’s Federal Disability Insurance (“IV”) has been steadily climbing. As we have revealed in earlier studies of persons applying for a disability pension for psychiatric reasons only 64 % had received psychiatric treatment and only 20 % adequate drug treatment [1]. Hypothesis: In this study we examined whether, treatment recommendations given by medical experts were followed and if so, how successfully. Methods: In 40 patients who had got a psychiatric expertise in 2004 at the Psychiatric Outpatient Department, University of Basel, on behalf of the Swiss Disability Insurance, a 1-year follow-up was done and the results were compared. Results: At reassessment significantly more patients (58 %) were in psychiatric-psychotherapeutic treatment than at first assessment (32 %). The recommended drug treatments were fully complied with in only 43 % of the cases; the recommended psychotherapy in only 9 % of the cases; and recommended in-patient treatment at a psychiatric hospital in only 14 % of the cases. During the time between evaluations, the seriousness of the condition had altered in a number of cases: in 33 % the condition had noticeably improved (e. g. from severe to mild depression) or was no longer present, and in 9 % the condition had worsened (e. g. from mild to severe depression). No significant relationship was found between compliance (full, partial or no implementation of recommended treatments) and change in illness severity. Partnership has been identified as the factor with the strongest influence on illness severity: in subjects who were married or living with a partner illness course was much better than in subjects without a stable partnership.

1 Die Studie wurde unterstützt durch einen Klinikkredit des Universitätsspitals Basel

Literatur

1 Die Studie wurde unterstützt durch einen Klinikkredit des Universitätsspitals Basel

Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler

Psychiatrische Universitätspoliklinik

Petersgraben 4

CH-4031 Basel

eMail: [email protected]