Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(2): 86-90
DOI: 10.1055/s-2007-1016431
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Evidenzbasierte Therapieverfahren in der stationären Rehabilitation alkoholabhängiger Patienten

Repräsentativerhebung an deutschen SuchtfachklinikenEvidence-Based Treatments in the Inpatient Rehabilitation of AlcoholicsResults of a Representative Survey in German Clinics for Drug AddictionP.  Schmidt1 , J.  Köhler2 , M.  Soyka1, 3
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Möller)
  • 2Deutsche Rentenversicherung Bund, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitationswissenschaften, Berlin
  • 3Privatklinik Meiringen, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Beschreibung von Therapieverfahren als evidenzbasiert dient der Bündelung und Bewertung vorhandenen Wissens zur Festlegung von Handlungsempfehlungen und Sicherung der Prozessqualität in der Medizin. Eine Reihe von Therapieverfahren, darunter „Soziales Kompetenztraining”, „Motivationsförderungstherapie”, „Paar-/Familientherapie”, „Kognitive Verhaltenstherapie” und „Rückfallprävention” haben sich in der Alkoholtherapie als ausreichend evidenzbasiert erwiesen. In vorliegender Studie wurde die Kongruenz von den in der stationären Rehabilitation Alkoholabhängiger angewandten Verfahren und dem über die Wirksamkeit von Therapieverfahren publizierten Fachwissen verglichen. Methode: Untersucht wurde eine repräsentative Stichprobe von 5540 Patienten, die im Jahr 2004 eine Rehabilitation aufgrund von Alkoholabhängigkeit in einer Suchtfachklinik regulär beendeten. Analysiert wurden die während der stationären Rehabilitation durchgeführten Behandlungen. Ergebnisse: Höchste Inanspruchnahmen ergaben sich für Leistungen aus den Bereichen „Information und Schulung” mit 93,3 %, „Kognitive Verhaltenstherapie” (85,4 %) und „Soziales Kompetenztraining” (79,1 %), während die Inanspruchnahme von Leistungen aus den Bereichen „Rückfallprävention” mit 29,6 %, „Ernährungsschulung” (28,9 %), „Nichtrauchertraining” (17,3 %), „Motivationsförderungstherapie” (14,8 %) sowie „Indikative Gruppen zur psychischen Komorbidität” (11,2 %) sehr gering war. Leistungen aus dem Bereich „Tiefenpsychologisch fundierte und psychoanalytische Psychotherapie” erhielten 39,5 % der Patienten. Im Mittel haben die Patienten 18 Leistungen (SD = 6,8) aus 9 (SD = 2,1) der insgesamt 14 im Rahmen der Evidenzprüfung kategorisierten Bereiche in Anspruch genommen. Diskussion: Allgemein spiegeln Art und Frequenz der eingesetzten Therapieverfahren den Stand des Wissens wider. Während die wissenschaftlich fundierte Leistungsinanspruchnahme für einige Therapieverfahren, wie „Soziales Kompetenztraining” und „Kognitive Verhaltenstherapie”, auf einem sehr hohen Niveau lag, überrascht die, trotz nachgewiesener Wirksamkeit, geringe Leistungserbringung vor allem in den Bereichen „Rückfallprävention” und „Motivationsförderungstherapie”. In zukünftigen Analysen sollen Koppelungen verschiedenerer Verfahren, Inanspruchnahmevarianzen nach demografischen Patientenmerkmalen sowie Klinikvarianzen untersucht werden.

Abstract

Introduction: Evidence-based treatment description is used for knowledge aggregation and knowledge evaluation, for definition of recommendations and encouraging process quality in medicine. Starting with a detailed assessment of therapy studies, the following treatments were specified as effective treatments according to their evidence basing: “training of soft skills”, “motivational enhancement therapy”, “couple/family therapy”, “cognitive behavioural treatment” and “relapse prevention”. We examined the analogy of both treatment elements used in inpatient rehabilitation of alcohol dependents and the published knowledge concerning the effectiveness of therapy elements. Methods: The examination based on a representative sample of 5540 alcohol dependent patients completed inpatient alcohol rehabilitation in a clinic for drug addiction in 2004. The analyses based on the realized treatment units. Results: The highest utilisation rate resulted for the treatments “information/schooling” with 93.3 %. The utilisation rate of “cognitive behavioural treatment” was 85.4 %, and of “soft skill training” 79.1 %. Low utilisation rates resulted for “relapse prevention” with 29.6 %, “nutrient schooling” (28.9 %), “non-smoker training” (17.3 %), “motivational enhancement therapy” (14.8 %), and the therapy element “groups of mental comorbidity” (11.2 %). 39.5 % of the patients received services from the therapy element “psychoanalytic threrapy”. On the average, patients took part in 18 treatment offers (SD = 6.8). This were treatment offers of 9 (SD = 2.1) from a total of 14 evidence based treatment categories, on the average. Discussion: While the scientifically based therapy realization of some treatments, e. g. “soft skill training” and “cognitive behavioural treatment”, was at a high level, the low level of utilisation for “relapse prevention” and “motivational enhancement therapy” is surprising on account of their proven effectiveness. Further calculations are to analyze combinations of treatments, the inclusion of demographic variance and to analyse the variance due to different treatment providers.

Literatur

Dipl.-Psych. Peggy Schmidt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Nußbaumstr. 7

80336 München

Phone: 89/5160 5387

Fax: 89/5160 4749

Email: peggy.schmidt@med.uni-muenchen.de