Rofo 1996; 164(3): 196-200
DOI: 10.1055/s-2007-1015640
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Genauigkeit der Angiographie und CT-Angiographie der Karotisbifurkation im Vergleich mit dem makromorphologischen Korrelat

Accuracy of angiography and CT angiography of bifurcation of the carotid artery compared with the macromorphological correlateKarin Post1 , H.-H. Eckstein2 , E. Hoffmann2 , A. Volke1 , S. Post3 , J. R. Allenberg2 , G. W. Kauffmann1
  • 1Abteilung Radiodiagnostik der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. G. W. Kauffmann)
  • 2Sektion Gefäßchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. J. R. Allenberg)
  • 3Abteilung für Allgemeinchirurgie der Universität Göttingen (Direktor: Prof. Dr. H. Becker)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Der Stenosegrad der Arteria carotis interna wurde angiographisch, CT-angiographisch und an einem operativ gewonnenen morphologischen Korrelat gemäß den NASCET- und ECST-Kriterien bestimmt und verglichen. Methode: 12 Patienten mit symptomatischer Karotisstenose wurden präoperativ angiographiert und CT-angiographiert. Der „lokale” Stenosegrad nach ECST und der „distale” Stenosegrad nach NASCET wurden in den axialen CT-Schnitten bestimmt. Nach Karotis-Eversions-Thrombendarteriektomie wurde am herausgeschälten Gefäßzylinder der maximale Gefäßinnendurchmesser und nach Anfertigen eines Ausgußpräparates das minimale, noch durchströmte Restlumen ermittelt. Ergebnisse: Der „lokale” Stenosegrad gemäß ECST im Angiogramm betrug im Median 81,5 % (Spanne: 70-99 %), im CT-Angiogramm 83 % (59-94 %) und am Karotispräparat gemessen 85,5 % (65-96 %). Der „distale” Stenosegrad gemäß NASCET betrug angiographisch im Median 79 % (50-99 %), im CT-Angiogramm 85,5 % (55-99 %) und am Präparat 81 % (52-95 %). Die CT-Angiographie führte zu einer leichten Überschätzung des Stenosegrades im Vergleich zum Präparat. Angiographisch wurde der Stenosegrad eher unterschätzt. Statistisch wichen die Werte nicht signifikant voneinander ab. Schlußfolgerungen: Die CT-Angiographie erlaubt somit eine zuverlässige Bestimmung des Stenosegrades der A. carotis interna anhand der axialen Schnitte. Die Genauigkeit der Methode ist vergleichbar mit der als Goldstandard geltenden intraarteriellen digitalen Subtraktionsangiographie.

Summary

Purpose: To compare the degree of carotid artery stenosis in angiography and CT angiography with the degree of stenosis measured in an intact evorsion endarterectomy specimen. Methods: Preoperative angiograms (intraarterial DSA, 512 × 512 matrix) and CT-angiograms (24 sec spiral scan, slice thickness 2 mm, pitch 1.5) were taken in 12 patients with symptomatic carotid stenosis. Evaluation of the degree of stenosis was performed according to the NASCET („distal” degree) and ECST („local” degree) methods. These data were compared with measurements of the surgical specimens. Results: The median „local” degree of stenosis in angiograms was 81.5 % (range: 70-99 %), in CT angiograms 83 % (59-94 %) and in specimens 85.5 % (65-96 %). The „distal” degree of stenosis was 79 % (50-99 %) in angiograms, 85.5 % (55-99 %) in CT angiograms and 81 % (52-95 %) in specimens. CT angiography slightly overestimated the degree of stenosis compared with the specimen, whereas angiography slightly underestimated the true degree of stenosis. However, these differences were not statistically significant. Conclusion: CT angiography is able to predict the degree of internal carotid stenosis when compared with an intact surgical specimen. It is as accurate as the „gold standard” of invasive angiography.