Pharmacopsychiatry 1989; 22(6): 258-262
DOI: 10.1055/s-2007-1014611
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Efficacy of Cavain in Patients Suffering from Anxiety

Die Wirksamkeit von Cavain bei Angst-PatientenE.  Lehmann , E.  Klieser , A.  Klimke , H.  Krach , R.  Spatz
  • Psychiatric Clinic, University of Düsseldorf, FRG
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

The therapeutical efficacy of Cavain should be proved in the treatment of patients suffering from abnormal anxiety, psychosomatic complaints and psychoreactive disorder. Thus two randomized groups of patients (26 each) were treated in double-blind technique with either 2 × 200 mg daily Cavain or placebo for a period of 28 days. Prior to the beginning of the investigations and within 14 days intervals the Hamilton Anxiety Scale (HAMA) and the Adjective Check List (Janke and Debus) were applied. The global therapeutical improvement and compatibility were documented after 14 and 28 days. A significant superiority of Cavain in comparison to placebo could be found. Cavain acted anxiolytically and promotive on the subjective vitality-related performance. Therapeutical conclusions are discussed.

Zusammenfassung

Es sollte die therapeutische Wirksamkeit von Kavain bei der Behandlung von Patienten, die unter abnormer Angst, psychosomatischen Beschwerden oder erlebnisreaktiven Störungen leiden, geprüft werden. In Doppelblind-Anordnung wurden zwei Zufallsgruppen von Patienten gebildet, die 28 Tage lang entweder mit Kavain (2 × 200 mg/Tag) oder mit Plazebo behandelt wurden. Vor Beginn der Untersuchungen und in 14tägigen Intervallen wurden die Hamilton-Angst-Skala (HAMA) und die Eigenschaftswörterliste (Janke und Debus) angewandt. Die globale therapeutische Besserung und Verträglichkeit nach 14 und nach 28 Tagen wurden dokumentiert. Es konnte eine deutliche Überlegenheit von Kavain im Vergleich zu Plazebo festgestellt werden. Kavain wirkte angstlösend und verbesserte die subjektiv erlebte leistungsbezogene Aktivität. Therapeutische Schlußfolgerungen werden diskutiert.