Laryngorhinootologie 1980; 59(9): 562-569
DOI: 10.1055/s-2007-1008897
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleichende Stapediusreflexmessungen nach kontralateraler Reizung bei normalhörenden Kindern, Erwachsenen und lärmgeschädigten Patienten

Contralateral Stapedial Reflex in Children, Adults and High-frequency Loss Hearing Impaired PatientsTh. Wustrow, H. Chüden, M. Wiseman*
  • Klinik und Poliklinik für HNO-Krankheiten rechts der Isar der TU München (Direktor: Prof. Dr. W. Schwab)
* Leibnitz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Der kontralaterale Stapediusreflex wurde an 332 normalhörigen und hörgestörten Patienten gemessen und statistisch ausgewertet. Berücksichtigung fanden dabei der Anstiegswinkel in der Rückführphase des Reflexes, die Gesamtfläche, Teilkomponenten derselben sowie die Amplitude. Einzelberechnungen der verschiedenen Meßgrößen des Stapediusreflexes lassen deutliche Hinweise auf ein pathologisches oder sich normal verhaltendes Geschehen nicht zu. Zu bewerten ist im Augenblick für die Diagnostik nur, ob ein Reflex ausgelöst werden kann oder nicht. Es empfiehlt sich, den Stapediusreflex im Bereich von 1000 Hz zu messen, da ein optimales Resultat bei dieser Frequenz erwartet werden kann.

Summary

Contralateral stapedius reflexes were measured in 332 patients. Results were analysed and statistically checked with regard to amplitude, slope of reflex in the recovery phase and partial and total reflex area. The results seem to indicate that none of the measured parameters have any direct diagnostic value. Optimal results measuring contralateral stapedius reflex are to be expected at 1000 Hz.

    >