Laryngorhinootologie 1980; 59(3): 185-189
DOI: 10.1055/s-2007-1008841
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Ultraschalldiagnostik des Seromukotympanons

Ultrasound Diagnosis in Seromucinous Otitis MediaH. Frühwald, P. Till
  • II. Univ.-HNO-Klinik Wien (Vorstand: Prof. Dr. K. Burian)
  • II. Univ-Augenklinik Wien (Vorstand: Prof. Dr. H. Slezak)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hochfrequenter Ultraschall von 8-10 MHz wird an Grenzflächen zur Luft bzw. an Knochenoberflächen total reflektiert. Bei flüssigkeitsgefülltem äußeren Gehörgang wird dies zur Diagnose pathologischer Veränderungen im Cavum tympani eingesetzt. Der Schallstrahl kann eine luftgefüllte Pauke nicht durchdringen; ist jedoch das Mittelohr von Flüssigkeit oder Gewebe erfüllt, so läßt sich nicht nur das Trommelfell, sondern auch die mediale knöcherne Paukenwand echographisch darstellen. Es wird über die klinischen Möglichkeiten dieser nicht invasiven Untersuchungstechnik berichtet und auf technische Schwierigkeiten hingewiesen. Der vewendete Ultraschall ist für das Innenohr unschädlich.

Summary

A high frequency ultrasonic in a range from 8-10 MHz is totally reflected from surfaces with boundaries to air as well as from bone surfaces. This principle is utilized, in a fluid filled external acoustical meatus, to diagnose pathological changes in the tympanic cavum. An ultrasonic cannot penetrate a normal cavum tympani; however, if the cavum is entirely full with fluid or tissue matter, then an echographic answer can be obtained of the tympanic membrane and also the paries labyrinthicus of the tympanic cavum. This study examines the clinical possibilities of this non-invasive examination method and points out the various technical difficulties involved. The ultrasonics used in this study are totally harmless to the inner ear.

    >