Laryngorhinootologie 1980; 59(1): 50-56
DOI: 10.1055/s-2007-1008819
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Unser Konzept zur operativen Behandlung von Septumperforationen*

Our Concept Concerning Treatment of Septal PerforationsH. Masing, Ch. Gammert, M. P. Jaumann
  • HNO-Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. M. E. Wigand)
* Auszugsweise vorgetragen auf der 50. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Berlin 1979.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Der operative Verschluß von Septumperforationen (S.P.) ist auch heute noch nicht problemlos. Grundsätzlich sollten nur Patienten mit Beschwerden wie Bluten, Krusten, Pfeifen und Kopfschmerzen behandelt werden. Von 61 operierten S. P. waren mehr als ⅔ iatrogener Art. Der vollständige Verschluß der Perforation ist für die Beseitigung der Beschwerden nicht absolut erforderlich. Wichtiger erscheint die Protektion des Hinterrandes der S.P. Bei kleinen S.P. (bis zu 5 mm ∅) läßt sich eine Faszieninterposition kombiniert mit einem Verschiebelappen gut durchführen. Bei mittleren S.P. (bis zu 15 mm ∅) wird eine zweizeitige Deckung mit einem Vestibulum-Conchalappen empfohlen, der in 80% der operierten Fälle befriedigende Resultate brachte. Bei großen S. P. (> 15 mm ∅) ist die Versorgung mit einem Obturator vorzuziehen.

Summary

There are still some problems of the surgical treatment of septal perforations (s.p.). Only patients with s.p. having complaints i.e. bleeding, crusting, whistling and headache should be treated. More than 60% of 61 operated patients had an iatrogenic perforation. The complete closure of the s.p. is not absolutely necessary. More important seems to be the protection of the posterior circumference of the s.p. In small perforations (up to 5 mm) an interposition of fascia combined with a rotating mucosa flap is a safe technique. In middle size s. p. (up to 15 mm) a two stage technique is recommended by using a vestibular-conchal flap which gives satisfactory results in 80% of the operated patients. In great s.p. (more than 15 mm) a septal button is preferred.

    >