Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1981; 16(4): 191-196
DOI: 10.1055/s-2007-1005367
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tramadol in der postoperativen Phase

Tramadol during the Postoperative PeriodD. Paravicini, C. Schöngart, P. Lawin
  • Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Direktor: Prof. Dr. P. Lawin)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. Januar 2008 (online)

Zusammenfassung

Das neue synthetische Opioid Tramadol wurde an 42 Patienten in der frühen postoperativen Phase nach Oberbaucheingriffen hinsichtlich seiner Wirkung auf Kreislauf und Atmung, insbesondere bei Patienten mit bereits vorbestehender Lungenerkrankung, geprüft. Während die hämodynamischen Parameter weitgehend unbeeinflußt blieben, führte die Tramadolgabe nach Enflurane-Narkose wie auch nach Neuroleptanalgesie zu einem Anstieg des Atemzugvolumens und einem Abfall der Atemfrequenz. Die durch den operativen Eingriff drastisch eingeschränkte forcierte Vitalkapazität stieg nach Tramadolgabe an, wahrscheinlich infolge Schmerzlinderung. Für die postoperative Analgesierung scheint Tramadol nach dem beschriebenen Narkoseverfahren, selbst bei vorbestehender Lungenerkrankung, geeignet zu sein.

Summary

The effect of tramadol, a new synthetic opioid, on respiration and circulation was examined in 42 patients during the postoperative period after upper abdominal surgery. Pulmonary disorders were present in some patients. Tramadol did not affect the haemodynamic parameters; but the tidal volume increased and the respiratory rate fell. Forced vital capacity, which was reduced after the operation, increased, possibly due to the analgesic effect of tramadol. The drug appears to be a suitable choice during the postoperative period, especially in patients with pulmonary disorders.