Ultraschall in Med 1993; 14(2): 90-93
DOI: 10.1055/s-2007-1005223
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Dopplersonographie der Vena Saphena als Bypass*

Nachweis von arterio-venösen FistelnDoppler Sonographie of the Vena Saphena BypassF. Winkelbauer1 , Th. Hölzenbein2 , F. Karnel1 , E. Gruber2 , G. Kretschmer2 , J. Lammer1
  • 1Universitätsklinik für Radiodiagnostik (Vorstand: Prof. Dr. H. Pokieser) Klinische Abteilung für Angiographie und Interventionelle Radiologie (Leiter: Prof. Dr. J. Lammer)
  • 21. Chirurgische Universitätsklinik (Vorstand: Prof. Dr. A. Fritsch)
* Diese Studie wurde teilweise vom Ludwig-Boltzmann-Institut für radiologisch-physikalische Tumordiagnostik, vom Jubiläumsfonda der Österreichischen Nationalbank unter der Nr. 3870 sowie dem Wissenschaftlichen Fonds des Bürgermeisters der Stadt Wien unterstützt.
Further Information

Publication History

1992

1992

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

13 in angioskopischer Technik operierte Patienten mit orthogradem In-situ-Saphcna-Bypass wurden intraoperativ mittels Angiographie, postoperativ mittels Farb-dopplersonographie und i. v. bzw. i.a. digitaler Subtraktionsan-giographie (DSA) auf das Vorliegen von arteriovenösen Fisteln (AV-Fisteln) untersucht. Bei der intraoperativ durchgeführten Abschlußangiographie waren keine AV-Fisteln nachweisbar, während bei 8 Patienten bereits 3-5 Tage postoperativ in der Farbdopplersonographie und auch in der i.v./i.a. DSA AV-Fisteln feststellbar waren. Sonographisch konnten die Fisteln genau lokalisiert werden und es erfolgte eine Markierung an der Haut zur späteren chirurgischen Ligatur, falls sich eine hämodynamische Relevanz in der i.v./i.a. DSA bestätigen ließ. Beim Nachweis von AV-Fisteln nach in angioskopischer Technik operierten In-situ-Saphena-Bypasses waren die Farbdopplersonographie und die i.v./i.a. DSA gleichwertig. Bei der Beurteilung der genauen Abflußverhältnisse zeigten sich die angiographischen Verfahren überlegen.

Abstract

In 13 patients who underwent a femorodistal revascularisation with an in situ saphena vein graft and who had been operated on by angioscopic technique, intraoperative angiography and postoperative colour-coded Doppier sono-graphy and i.v./i.a. digital subtraction angiography (DSA) were performed to detect arteriovenous fistulas (AV fistulas). In intraoperative completion angiography no AV fistulas were seen. Colour-coded Doppier sonography and DSA studies performed three to five days postoperatively revealed AV fistulas in 8 patients. The fistulas could be exactly located by sonography, and, if confirmed haemodynamically significantly by i.v./i.a. DSA, they were marked on the skin and ligated. In the detection of AV fistulas in in situ saphenous vein grafts operated by angioscopic technique colour-coded doppler sonography and i.v./i.a. DSA showed equivalent results. In the detection of connections of AV fistulas to the deep draining veins the i.v./i.a. DSA was superior.