Ultraschall in Med 1993; 14(2): 79-84
DOI: 10.1055/s-2007-1005221
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Auswertung des antepartalen CTG-Verlaufs in Fällen mit hochpathologischen Doppler-Flow-Befunden

Evaluation of the Antepartal CTG Course in Cases Presenting with Severely Pathological Doppler Flow FindingsW. Rühle1 , C. L. von Ballestrem2 , A. K. Ertan3 , W. Schmidt3
  • 1Rektorat, Medizinische Universität zu Lübeck
  • 2Institut für Humangenetik (Direktor: Prof. Dr. med. E. Schwinger), Medizinische Universität zu Lübeck
  • 3Univ.-Frauenklinik und Poliklinik mit Hebammenlehranstalt Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. med. W. Schmidt)
Further Information

Publication History

1992

1992

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 79 Schwangerschaften mit hoch pathologischen dopplersonographischen Befunden - erhöhte A/B-Ratio (Nabelarterie >5; fetale Aorta > 10) oder enddiastoli-scher Block - wurde die Aussagekraft der einzelnen CTG-Pa-rameter (Akzeleration, Oszillation, Bandbreite, Dezeleration, Basalniveau) im antepartalen CTG-Verlauf analysiert. Die an-tepartale prognostische Aussagekraft eines enddiastolischen Blockes (EDB) wurde durch CTG-Untersuchungen nicht weiter verbessert. Auch bei isolierter Betrachtung der einzelnen CTG-Parameter konnte in keinem Fall die Aussagekraft eines EDB erreicht oder verbessert werden. Liegt hingegen bei Fällen mit erhöhten Doppler-Flow-Parametern ein durchgehend unauffälliges CTG vor, so ist mit einem weitgehend ungestörten perinatalen Verlauf (mediane Schwangerschaftsdauer 38 + 6 SSW, medianes Geburtsgewicht 2 545 g, pH <7,20 9%) zu rechnen. Dies gilt nicht bei Vorliegen eines enddiastolischen Blockes. Bei auffälligen antepartalen CTG-Mustern stand der Akzelerationsverlust im Vordergrund (82 %), gefolgt von Einschränkungen der Oszillation und Bandbreite (53% bzw. 38 %). Es sollte eine integrierende Beurteilung der beiden funktioneilen Methoden angestrebt werden, da die Rate prognostisch unklarer Befunde deutlich gesenkt werden kann. Bei Vorliegen eines enddiastolischen Blockes kann ein aktives Eingreifen auch bei Fehlen eines pathologischen CTGs überlegt werden.

Abstract

In a group of 79 pregnancies with highly abnormal Doppler-flow findings in foetal vessels the value of antepartal CTG criteria was evaluated in detail. In cases with absent enddiastolic flow (AEDF) the prognostical value was not further increased by antepartal pathological CTG findings. In cases with permanently normal antepartal CTG's, however, foetal outcome was fairly good (median duration of pregnancy 38 + 6 weeks, median foetal birth weight 2545 grams, arterial pH <7.20 in 9 %). This was true also in the presence of pathological Doppler-flow findings except AEDF. In cases with pathological antepartal CTG findings in the antepartal course of pregnancy the loss of acceleration was most frequent (82%), followed by decreased frequency (53%) or narrowed amplitude (38%) of the foetal heart rate Variation. Combina-tion of both methods (Doppier sonography and CTG) is re-commended clinically because the rate of uncertain findings can be reduced. Especially in cases with AEDF an active management would be justified before CTG's become pathological.