Ultraschall in Med 1993; 14(1): 44-47
DOI: 10.1055/s-2007-1005214
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Intrauterine Mekoniumperitonitis

Eine seltene Ursache des nichtimmunologischen Hydrops fetalisIntrauterine Meconium PeritonitisA Rare Cause of Non-Immunologic Hydrops Fetalis: Case ReportB. Stiemer, R. Becker, J. Waldschmidt
  • Freie Universität Berlin, Klinikum Steglitz, Gynäkologische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. H. K. Weitzel)
  • Chirurgische Klinik und Poliklinik, Abteilung für Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. J. Waldschmidt)
Further Information

Publication History

1992

1992

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über einen Fall von nichtimmunologischem Hydrops fetalis (NIHF), der in der 31. SSW entdeckt wurde. Im Ultraschall zeigten sich ein mäßiges Hy-dramnion sowie ein ausgeprägter fetaler Aszites. Die pränata-len Untersuchungen ergaben keine eindeutige Diagnose. Unter der Vorstellung, die präpartale Lungenentfaltung zu erleichtern, wurde der fetale Aszites durch Einlage eines feto-amnialen Katheters drainiert. Nach vorzeitigem Blasensprung kam es zur Frühgeburt in der 33. SSW. Wegen Verdachts auf Dünndarmperforation wurde das Neugeborene am 1. Lebenstag operiert. Intraoperativ zeigte sich eine schwere Mekoni-umperitonitis bei Ileumperforation. Nach der Operation entwickelte sich das Kind bis zu einem Alter von z. Zt. 22 Monaten körperlich und geistig gut. Der Mukoviszidose-Test war bisher negativ. Wir fuhren das Überleben des Kindes bei statistisch schlechter Prognose auf rechtzeitige diagnostische und therapeutische Maßnahmen sowie die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zurück.

Abstract

A case of foetal non-immune hydrops fetalis is presented. A second gravida was referrcd to our department at 31 weeks' gestation after normal pregnancy course. Sono-graphy revealed marked foetal ascites as well as a poly-hydramnion. Prenatal examinations did not yield a safe di-agnosis. The foetal ascites was punctured via a pigtail-catheter that was left in the foetal abdomen. This procedure was sup-posed to facilitate the development of foetal lungs. At 33 weeks' gestation, after spontaneous rupture of membranes, a boy was spontaneously delivered. Postpartal radiography poin-ted to bowel Perforation. Surgery on the first day of life show-ed a severe meconium peritonitis following a Perforation of the ileum. 22 months after this Operation, the boy is physically and mentally well developed. Until now, there is no sign of mucoviscidosis. We believe that early diagnosis, the possibili-ty of prenatal therapy and the close collaboration of disci-plines made the survival of this child possible.