Ultraschall in Med 1993; 14(1): 35-39
DOI: 10.1055/s-2007-1005212
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Früherkennung fetaler Fehlbildungen durch die Transvaginalsonographie

Early Recognition of Foetal Malformations by Transvaginal SonographyR. Zimmermann, K. Biedermann, J. Wildhaber, A. Huch
  • Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe, Departement für Frauenheilkunde Universität Zürich
  • Institut für Pädopathologie, Universität Zürich
Further Information

Publication History

1992

1992

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Anhand von 3 Kasuistiken wird der Stellenwert der Transvaginalsonographie (TVS) im Bereich der prä-natalen Fehlbildungsabklärung erläutert. In allen Fällen konnte eine richtige Diagnose erst unter Zuhilfenahme der Vaginalsonde gestellt werden, da sich der interessante Teil entweder tief im kleinen Becken verbarg oder aufgrund von fehlendem Fruchtwasser nicht genau darstellen ließ. In solchen Fällen wird die ergänzende TVS empfohlen. Aufgrund der mechanisch eingeschränkten Darstellungsmöglichkeit sollte die TVS jedoch nicht primär im Fehlbildungs-Screening, sondern erst als Second-line-Untersuchung zur Anwendung gelangen.

Abstract

Three case reports illustrate situations where transvaginal sonography (TVS) can be important for detecting foetal malformation. In each of these cases a rcliablc diagnosis was not possible by abdominal ultrasound either because the part of the foetus to be examined lay too low in the pelvis or because it could not be imaged clearly enough due to lack of amniotic fluid. As we would recommend in such cases, diagnosis was then made by TVS. Since the area which can be imaged by TVS is limited mechanically by the anatomical Situation, however, it should not be used as the primary me-thod for prenatal screening, whereas in certain selected cases it can provide information not obtainable otherwise.