Ultraschall in Med 1993; 14(1): 8-12
DOI: 10.1055/s-2007-1005206
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hinweise für die pränatale Diagnostik von morphologischen Defekten mit Einschluß des Zentralnervensystems

Comments on the Prenatal Diagnosis of Sets of Morphological Defects Including Defects of the Central Nervous SystemJ.-U. Blohmer1 , C.-D. Caemmerer2 , R. Bollmann1 , S. Bartho3
  • 1Medizinische Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität Berlin - Frauenklinik - (Kommissarischer geschäftsführender Direktor: Prof. H.-U. Lau)
  • 2Klinik für Kinderchirurgie (Direktor: Prof. H. Mau)
  • 3Institut für Pathologie (Geschäftsführender Direktor: Prof. H. Martin)
Further Information

Publication History

1992

1992

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Klinische Unterlagen und Sektionsprotokolle von 209 Totgeborenen und 81 Aborten mit 484 angeborenen Defekten des Zentralnervensystems wurden ausgewertet. Komplexe mehrerer Defekte wurden retrospektiv in die Kategorien Syndrom, Sequenz, Assoziation und Mittelfelddefekt nach pathogenetischen Gesichtspunkten eingeordnet. Das pa-thogenetische Denken erleichtert die pränatale Diagnostik weiterer Defekte, wenn bereits einer festgestellt wurde. Aussagen zur bevorzugten Lokalisation der Neuralrohrdefekte werden gemacht.

Abstract

Clinical and autopsy records of 209 Stillborn and 81 miscarried infants with 484 congenital defects of the central nervous System were analysed. Sets of more than one defect were retrospectivly classified by pathogenetic criteria as syndrome, sequence, association and midline defects. Pathogenetic thinking makes the prenatal diagnosis of further defects easier if one has already been diagnosed. Statements regarding the most probable localisation of neural tube defects have been made.